Mario Welsch befreit den Fußweg mit einer Schneefräse vom frisch gefallenen Schnee.Mario Welsch befreit den Fußweg mit einer Schneefräse vom frisch gefallenen Schnee.
  • Nachrichten

Wuseliges Schneetreiben im Thüringer Wald

23.01.2022

Wintersportbetriebe und gastronomische Angebote sind am Wochenende im Thüringer Wald bei Schneehöhen von bis zu knapp einem halben Meter gut gefragt gewesen. «Entlang des Rennsteigs war überall viel los», sagte Stefan Ebert vom Regionalverbund Thüringer Wald. Trotz leichten Nieselregens sei auch das vorletzte Januar-Wochenende ein «super Winter-Wochende» gewesen. Am vorherigen Samstag und Sonntag sei es ohne Tröpfeln und Nebel «fast ein bisschen zu viel» gewesen. Ebert rechnete noch bis Mitte Februar, also bis Ende der Winterferien, mit einer Winterspaß-Garantie. Im Schneeareal Siegmundsburg lagen den Angaben zufolge im Tal rund 30 Zentimeter Pulverschnee. «Wir haben viel Zulauf», hieß es auch von der dortigen Snowtube-Anlage. Da viele Gastronomen in der Region wegen Corona die Türen geschlossen ließen, nutzen die Gäste auch intensiv das Kiosk-Angebot an der Anlage. Neben dem Tube-Lift waren nach Verbundangaben auch fast alle Skilifte in der Region geöffnet und knapp 900 Kilometer Loipen gespurt. Wer sich nicht auf Skier oder Snowtube wagte, konnte die weiße Pracht zudem auf einem der 31 präparierten Rodelhänge oder den 54 Winterwanderwegen genießen. So zog das Winterwetter etwa in Masserberg zahlreiche schneebegeisterte Langläuferinnen und Langläufer sowie Wanderfreunde in die verschneite Natur.

Links

© dpa-infocom, dpa:220123-99-819516/2

Teilen: