Eine Spritze wird vor den Schriftzug «Impfung» gehalten.Eine Spritze wird vor den Schriftzug «Impfung» gehalten.
  • Nachrichten

Verhaltene Nachfrage nach Samstagsimpfungen: Frustration

30.01.2022

Das wieder aufgenommene Angebot der Covid-19-Impfungen ohne Termin an Samstagen in den Thüringer Impfstellen ist verhalten angenommen worden. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung vom Sonntag wurden am Samstag rund 4200 Menschen geimpft. Dies sei weit entfernt von den Zahlen im Dezember, als bei den Samstagsimpfungen vielerorts Menschen in langen Schlangen vor den Impfstellen warteten, sagte KV-Impfmanager Jörg Mertz. Weitere 1000 Menschen holten sich am Samstag in den Praxen niedergelassener Ärzte eine Impfung ab.

Im Vergleich zum Samstag der Vorwoche wurden demnach knapp 2000 Impfungen mehr verabreicht, was laut KV auf die Angebote ohne Termin zurückzuführen ist. Das Samstagsspritzen für spontane Impfwillige war zum Jahresende 2021 zunächst eingestellt worden. Es soll zunächst auch an den kommenden beiden Samstagen aufrechterhalten werden.

Mertz zeigte sich enttäuscht über die aktuell geringe Resonanz aus der Bevölkerung auf Corona-Impfangebote. «Es ist frustrierend für alle, die sich bei den Impfungen engagieren», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Man macht ein Angebot, und keiner kommt.»

Die Nachfrage nach Impfungen war in Thüringen zuletzt regelrecht eingebrochen. Es sei zwar damit zu rechnen gewesen, dass die Nachfrage wieder sinke, sagte Mertz. «Aber mit so einem massiven Einbruch haben wir nicht gerechnet.» Derzeit würden täglich maximal um die 2500 Impftermine im Onlineportal www.impfen-thueringen.de gebucht. Am Freitag waren landesweit noch 73.000 Termine verfügbar gewesen. Thüringen gehört zu den Bundesländern mit der niedrigsten Impfquote.

Links

© dpa-infocom, dpa:220129-99-898049/3

Teilen: