Ein Landwirt erntet mit einem Mähdrescher sein Feld.Ein Landwirt erntet mit einem Mähdrescher sein Feld.
  • Nachrichten

Unterdurchschnittliche Getreide- und Rapsernte erwartet

29.07.2022

Wegen der anhaltenden Trockenheit wird in Thüringen in diesem Jahre eine unterdurchschnittliche Getreide- und Rapsernte erwartet. Mit einem Ergebnis von 2,2 Millionen Tonnen werde die Ernte beim Getreide voraussichtlich um 13 Prozent geringer ausfallen als im Mittel der Jahre 2016 bis 2021, teilte das Landesamt für Statistik am Freitag in Erfurt mit. Die Statistiker bezogen sich bei ihren Angaben auf erste Schätzungen der Landwirtschaftsbetriebe.

Beim Winterweizen als der dominierenden Getreideart in Thüringen erwarteten die Betriebe diesen Angaben nach eine Erntemenge von rund 1,3 Millionen Tonnen. Der geschätzte Ertrag beläuft sich danach auf 6,6 Tonnen je Hektar. Damit liege der Ertrag um 1,1 Tonnen je Hektar oder 15 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Der geschätzte Ertrag bei der Wintergerste wird sich der Prognose zufolge auf 6,6 Tonnen je Hektar belaufen. Erwartet wird eine Erntemenge von rund 470.500 Tonnen. Damit liegt der Ertrag um 1,1 Tonnen je Hektar oder 15 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Bei Winterraps wird diesen Angaben nach mit einer Ernte von 3,1 Tonnen je Hektar gerechnet. Die Ertragserwartung liege um 0,3 Tonnen je Hektar oder 8 Prozent unter dem Vorjahr sowie unter dem langjährigen Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2021. Die Erntemenge werde auf rund 305.000 Tonnen geschätzt, hieß es.

Links

© dpa-infocom, dpa:220729-99-200220/2

Teilen: