Ein Leuchtschild hängt an der Fassade eines Hotels.Ein Leuchtschild hängt an der Fassade eines Hotels.
  • Nachrichten

Tourismus trotz Aufwärtstrend unter Niveau von vor Corona

02.09.2022

Thüringen bleibt das Land für Kurztrips und hat bei Gäste- und Übernachtungszahlen das Niveau von vor der Corona-Krise bisher nicht wieder erreicht. Das geht aus den Tourismuszahlen für das erste Halbjahr hervor, die das Statistische Landesamt am Freitag in Erfurt veröffentlichte. Danach kamen von Januar bis Ende Juni 1,4 Millionen Gäste in den Freistaat. Sie buchten 3,8 Millionen Übernachtungen in Hotels, Pensionen oder auf Campingplätzen. Im Schnitt blieben sie 2,7 Tage, ermittelten die Statistiker.

Im Vergleich zur ersten Hälfte des Coronajahrs 2021, in dem Gastronomie und Hotellerie über Wochen fast lahmgelegt waren, verzeichnete Thüringen fast eine Verdopplung der Gästezahlen mit einem Plus von 989.000. Die Zahl der Übernachtungen stieg sogar um rund 2,2 Millionen. Beide Werte blieben aber deutlich unter 2019 - dem Jahr vor der Corona-Pandemie.

Die Gästezahl lag nach Angaben des Landesamtes fast 24 Prozent unter der im ersten Halbjahr 2019, die der Übernachtungen um rund 19 Prozent. Rückgänge gab es in allen Regionen. Die geringsten Verluste verbuchte danach die Region Südharz/Kyffhäuser mit minus 12 Prozent. Weit entfernt von den Zahlen von 2019 waren Thüringens wichtigste Reiseziele, die Städte Eisenach, Erfurt, Jena, Weimar und der Thüringer Wald. Allein dort seien im Vergleich zum Vorkrisenzeitraum insgesamt 617.000 Übernachtungen weniger gebucht worden.

© dpa-infocom, dpa:220902-99-605041/2

Teilen: