Teilnehmer einer Demonstration gegen die Energiepolitik der Bundesregierung und gegen Coronamaßnahmen laufen am Abend durch die Innenstadt.Teilnehmer einer Demonstration gegen die Energiepolitik der Bundesregierung und gegen Coronamaßnahmen laufen am Abend durch die Innenstadt.
  • Nachrichten

Tausende Menschen protestieren am Tag der Deutschen Einheit

03.10.2022

Mehrere Tausend Menschen haben sich am Tag der Deutschen Einheit zu Aktionen und Demonstrationen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt versammelt. Nach ersten Angaben der Polizei gingen allein in Gera rund 10.000 Menschen am Montag auf die Straße. Teilnehmer protestierten auch in anderen Städten lautstark mit Trillerpfeifen und Trommeln gegen die aktuelle Politik der Bundesregierung, die Inflation und den Krieg in der Ukraine. Zudem wurde ein Ende der Sanktionen gegen Russland gefordert.

Am Abend zog ein Protestmarsch durch Gera. Daran nahm Björn Höcke, Partei- und Fraktionschef der AfD in Thüringen teil. Die AfD wird in Thüringen vom Verfassungsschutz beobachtet. Unter dem Motto «Den Rechten die Einheit vermiesen» hatten sich zuvor am Nachmittag in Gera auf dem Theaterplatz laut Polizei etwa 370 Menschen versammelt.

Wie die Landespolizeiinspektion Jena am Abend mitteilte, waren in Thüringen außerdem rund 4200 Menschen in Weimar, dem Landkreis Weimarer Land und dem Saale-Holzland-Kreis auf der Straße. Zu einer unangemeldeten Versammlung kamen laut Landespolizeiinspektion Gera zudem rund 3800 Menschen in der ostthüringischen Stadt Altenburg zusammen.

In Sachsen-Anhalt kamen am Tag der Deutschen Einheit Hunderte Menschen zu Aktionen zusammen. In Magdeburg zum Beispiel zählte die Polizei etwa 2700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Zudem gab es einen Protestzug in Bitterfeld-Wolfen, wie ein Polizeisprecher sagte.

In Sachsen versammelten sich ebenfalls Hunderte Menschen zu mehreren Aktionen, so in Zwickau, Crimmitschau und Plauen. In Leipzig sprach die Polizei von einer Teilnehmerzahl im «mittleren vierstelligen Bereich». In der Stadt kam es zudem zu mehreren Sitzblockaden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Insgesamt seien dort rund 1000 Polizisten im Einsatz gewesen, wie es in einer Mitteilung am Abend hieß.

Im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen in Leipzig leitete die Polizei außerdem mehrere Ermittlungsverfahren ein, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Landfriedensbruchs und wegen verschiedener Verstöße gegen das Versammlungsgesetz sowie gegen das Vermummungsverbot. Zwei Versammlungen in Dresden, darunter der AfD, waren nach Polizeiangaben störungsfrei.

© dpa-infocom, dpa:221003-99-993268/4

Teilen: