Die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund sitzt auf einer Windkraftanlage.Die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund sitzt auf einer Windkraftanlage.
  • Nachrichten

Siegesmund: Weniger Gas in Stadtwerken verstromen

28.06.2022

Umweltministerin Anja Siegesmund setzt angesichts der absehbaren Knappheit darauf, dass Stadtwerke Alternativen zur Strom- und Wärmeerzeugung aus Gas aufbauen. «Gassparen ist derzeit das A und O», sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag in Erfurt mit Hinweis auf drohende Engpässe, weil Russland seine Lieferungen gedrosselt habe. Derzeit werde noch zu viel Gas verstromt. «Das muss ein Auslaufmodell sein.»

Thüringen müsse fast 100 Prozent seines Gasbedarfs importieren - etwa 21 Terawattstunden, sagte Siegesmund. Die 274 Biogasanlagen im Freistaat lieferten derzeit etwa 2,6 Terawattstunden. Größte Verbraucher von Erdgas seien neben den privaten Haushalten und der Industrie die Heizkraftwerke der kommunalen Versorger.

Wichtig seien deshalb Projekte wie Solarthermieanlagen der Stadtwerke Erfurt und Mühlhausen, Tiefengeothermie in Erfurt, die Abwärmenutzung des Stahlwerks Unterwellenborn oder Biogasgewinnung für Wärme aus Kläranlagen in Jena. Die Stadtwerke würden 60 Prozent des Gases für Kraft-Wärme-Kopplung einsetzen, um Strom sowie Wärme zu erzeugen.

© dpa-infocom, dpa:220627-99-822084/3

Teilen: