Rechtsextremist Frenck verliert BürgermeisterwahlRechtsextremist Frenck verliert Bürgermeisterwahl
  • Nachrichten

Rechtsextremist Frenck verliert Bürgermeisterwahl

12.06.2022

Der vom Thüringer Verfassungsschutz als Rechtsextremist geführte Bürgermeisterkandidat Tommy Frenck hat die Abstimmung in Kloster Veßra (Kreis Hildburghausen) klar verloren. Frenck vereinte am Sonntag 29,1 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich, wie das Landesamt für Statistik mitteilte. Sein Gegenkandidat und Amtsinhaber Wolfgang Möller erreichte einen Stimmenanteil von 70,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung in dem Ort lag bei 83,4 Prozent.

Frencks Kandidatur hatte im Vorfeld für Gesprächsstoff gesorgt. Die Thüringer Innenstaatssekretärin Katharina Schenk hatte gesagt, im Falle eines Wahlerfolgs Frencks verbiete das Kommunalwahlgesetz, dass er sein Amt antrete, da er sich nicht auf dem Boden der demokratischen Grundordnung bewege.

Laut Thüringer Verfassungsschutzbericht betreibt Frenck in Kloster Veßra seit Jahren das Szenelokal «Goldener Löwe». Dieses ziehe Rechtsextreme aus Deutschland und ganz Europa an. Im Jahr 2017 war er demnach auch Mitveranstalter des bislang größten rechtsextremen Musikfestivals Deutschlands im südthüringischen Themar mit 6000 Besuchern.

Links

© dpa-infocom, dpa:220612-99-639160/2

Teilen: