Getreide reift auf einem Feld bei Erfurt.Getreide reift auf einem Feld bei Erfurt.
  • Nachrichten

Nirgendwo im Juni so wenig Regen wie in Thüringen

29.06.2022

In keinem anderen Bundesland hat es im Juni weniger geregnet als in Thüringen. Mit dürftigen 25 Litern Niederschlag je Quadratmeter war der Freistaat Letztplatzierter im Länderranking, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Offenbach mitteilte. Zum Vergleich: Laut den Meteorologen fielen in Deutschland im Durchschnitt annähernd 60 Liter pro Quadratmeter.

Das war auf Deutschland berechnet knapp ein Drittel weniger Niederschlag als im Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 (85). Verglichen mit dem Zeitraum 1991 bis 2020 lag das Minus bei fast 20 Prozent. In Thüringen hätten nach dem Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 rund 78 Liter auf den Quadratmeter fallen müssen. Aufgrund der außergewöhnlichen Trockenheit und der daraus resultierenden niedrigen Pegelstände wurde in einigen Gebieten die Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern verboten.

Zugleich war der erste Sommermonat des Jahres mit durchschnittlich 18,5 Grad Celsius der viertwärmste Juni im Freistaat seit Messbeginn. Hier lag Thüringen leicht über dem Bundesdurchschnitt von 18,4 Grad Celsius. Die Sonne schien 280 Stunden über dem Freistaat, fünf Stunden mehr als im Bundesdurchschnitt. Damit übertraf die Sonne im Juni in Deutschland ihr Soll von 203 Stunden (Periode 1961 bis 1990) um rund 35 Prozent.

Links

© dpa-infocom, dpa:220629-99-849272/2

Teilen: