Das Schild des Büros des Mietervereins Erfurt e.V.Das Schild des Büros des Mietervereins Erfurt e.V.
  • Nachrichten

Mietervereine registrieren deutlich erhöhten Beratungsbedarf

11.05.2022

Angesichts einer historisch hohen Inflation und steigender Preise verzeichnet der Mieterverein Erfurt einen deutlich erhöhten Beratungsbedarf von Mietern. Diese erkundigten sich häufig, ob Betriebskostenvorauszahlungen angepasst werden sollten - eine Frage, der sich der Verein eigenen Angaben nach zuvor noch gar nicht ausgesetzt sah. «Anpassungen der Vorauszahlungen ohne zuvor erfolgte Betriebskostenabrechnung hat es bisher nicht gegeben, weshalb diesbezüglich auch keine gesetzlichen Regelungen bestehen», teilte der Mieterverein auf Anfrage mit.

In der Regel empfehlen die Berater, eine Anpassung der Vorauszahlungen vorzunehmen, da eine erhebliche Steigerung der Nachzahlungen zu erwarten sei. «Leider können wir nicht abschätzen, in welcher Höhe bzw. in welchem Umfang diese erfolgen werden, weshalb wir den Mitgliedern auch nur Schätzwerte nennen können», sagt Beraterin Helene Meißner. Wichtig zu wissen: Die Vermieter wie auch die Interessenvertreter der Mieter können um eine Anpassung der Vorauszahlungen nur bitten - beziehungsweise diese empfehlen.

Die Erfahrung des Verbands der Thüringer Wohnungswirtschaft (vtw) zeigt, dass der größte Teil der Mieter die Erhöhung der Abschlagszahlungen mitträgt. «Von den Mietern, die unsere Mitgliedsunternehmen deswegen angeschrieben haben, haben 60 bis 70 Prozent einer Anhebung zugestimmt», berichtete vtw-Verbandsdirektor Frank Emrich. Viele Mieter hätten erkannt, dass sich so hohe Nachzahlungen zumindest abfedern lassen.

Emrich verwies darauf, dass sich nicht nur die seit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine weiter deutlich gestiegenen Energiepreise auf die Betriebskosten auswirken. Die «kalten Betriebskosten» etwa für Reinigungsarbeiten, Gartenpflege oder auch Versicherungen würden demnächst sicher auch anziehen. Spätestens sei damit zu rechnen, wenn der Mindestlohn ab Oktober auf 12 Euro steige.

© dpa-infocom, dpa:220511-99-237986/3

Teilen: