Mehr als 1700 Norovirus-Infektionen bislang in ThüringenMehr als 1700 Norovirus-Infektionen bislang in Thüringen
  • Nachrichten

Mehr als 1700 Norovirus-Infektionen bislang in Thüringen

09.11.2022

In Thüringen sind in diesem Jahr bis Ende Oktober mehr als 1700 Infektionen mit dem Norovirus gemeldet worden. Das entspreche in etwa derselben Zahl wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das teilte die Krankenkasse Barmer am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen des Robert Koch-Institutes in Berlin mit. Im Jahr 2019, also noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie, wurden bis Ende Oktober hingegen 3169 Norovirus-Infektionen im Freistaat verzeichnet.

«Die Hygienemaßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie hatten und haben einen positiven Nebeneffekt und lassen die Infektionszahlen auch mit Blick auf das Norovirus deutlich sinken», sagte die Landesgeschäftsführerin der Barmer, Birgit Dziuk. Noroviren verursachen starke Durchfälle und heftiges Erbrechen, häufig begleitet von Bauchkrämpfen, Kopf- und Muskelschmerzen, Erschöpfung und in seltenen Fällen auch erhöhter Körpertemperatur, hieß es.

«Wer sich mit Noroviren angesteckt hat, merkt das ziemlich schnell. Er wird innerhalb weniger Stunden krank. Auch, wenn Durchfall und Erbrechen natürlich sehr unangenehm sind, klingen die Beschwerden bei Betroffenen in den allermeisten Fällen nach zwölf bis 72 Stunden wieder ab», erklärte Dziuk. Hygiene sei der beste Schutz.

© dpa-infocom, dpa:221109-99-447702/2

Teilen: