Eine Frau rauft sich in Schwerin vor einer Schultafel mit der Aufschrift «Lesen» die Haare.Eine Frau rauft sich in Schwerin vor einer Schultafel mit der Aufschrift «Lesen» die Haare.
  • Nachrichten

Lernangebote zur Alphabetisierung stärker nachgefragt

07.09.2022

Der Bedarf an Lese- und Schreibkursen für Erwachsene an den Thüringer Volkshochschulen und ihrer Partner ist in diesem Jahr gestiegen. Erstmals hätten die Volkshochschulen im Laufe des Jahres Nachmeldungen von Einrichtungen bekommen, die zusätzlich zur Jahresplanung weitere Angebote platzieren wollten. «Das ist wirklich ein neues Phänomen» und sei «ein gutes Zeichen», sagte die Leiterin des zuständigen Fachreferat für Alphabetisierung und Schulabschlüsse, Steffi Dietrich-Mehnert.

Rund 6,2 Millionen Menschen in Deutschland können nach Experten-Schätzung nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben. Zu wenige von ihnen nutzten die vielfältigen Lern- und Beratungsangebote, betonte Fabian Walpuski vom Thüringer VHS Lernzentrum Lesen und Schreiben. Beides sei aber zentral für eine berufliche und gesellschaftliche Teilhabe.

Doch viele Menschen scheuten sich, Hilfe in Anspruch zu nehmen, sagt Walpuski. Er hofft, dass die deutschlandweite Infokampagne «Lesen & Schreiben - Mein Schlüssel zur Welt» in Wartezimmern von Arztpraxen auch in Thüringen erfolgreich auf Beratungs- und Lernangebote aufmerksam macht.

In allen Thüringer VHS-Standorten gibt es Lese- und Schreibkurse, in denen Erwachsene meist kostenfrei ihre Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen verbessern können. Im Jahr 2020 gab es 120 dieser Kurse an den Volkshochschulen im Freistaat mit insgesamt 670 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Zusätzlich gibt es regionale Grundbildungszentren in Weimar, Pößneck und Schmalkalden-Meiningen.

Viele Menschen schämen sich für ihre Einschränkungen beim Lesen und Schreiben. Ein Gespräch sollte deswegen nicht vor großem Publikum, sondern in Ruhe und in einer vertrauten Atmosphäre stattfinden, rät Walpuski. Betroffene könnten jederzeit «mit uns Kontakt aufnehmen und dann Infos bekommen».

«Was sich bewährt hat, für Menschen, die sich noch nicht in einen Kurs trauen, ist unser Angebot «Lernen am Telefon»», sagt Dietrich-Mehnert. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 89 89 789 könnten sich Menschen Informationen einholen und telefonische Lernstunden vereinbaren. Dies ebne nicht selten den Weg in einen der Kurse aus dem Angebot.

Links

© dpa-infocom, dpa:220907-99-659478/2

Teilen: