Heike Werner (Linke), Thüringer Ministerin für Gesundheit, spricht.Heike Werner (Linke), Thüringer Ministerin für Gesundheit, spricht.
  • Nachrichten

Land unterstützt Ausbildung von Suchhunden

21.06.2022

Die Ausbildung von weiteren 20 Suchhunden, die tote Wildschweine aufspüren, wird vom Land finanziell unterstützt. Geprüfte Kadaver-Suchhunde leisteten eine gute Arbeit, wenn es um die Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gehe, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Dienstag in Erfurt. Es handele sich dabei um Hunde von privaten Besitzern. «Es gab Anfragen unter anderem von Jägern.» Einen ersten geprüften Suchhund in Privatbesitz gebe es im Landkreis Schmalkalden-Meiningen.

Das Land besitzt nach Angaben von Werner zwei eigene, auf Wildschweinkadaver trainiere Hunde der Rasse ungarischer Vorstehhund, die auf die Namen Nelly und Edda hören. Nelly sei bereits in Regionen mit infizierten Wildschweinen in Brandenburg und Sachsen zur Unterstützung im Einsatz gewesen. Die jüngere Edda habe ihre Prüfung erst in der vergangenen Woche abgelegt.

Nach jüngsten ASP-Fällen im Nachbarland Sachsen verstärkt Thüringen nach Angaben der Ministerin die Vorbereitungen auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. «So ein Ausbruch könnte jeden Tag auch in Thüringen passieren.» Ziel sei es, die Schweinebestände von Agrarbetrieben möglichst vor einer Infektion zu schützen.

© dpa-infocom, dpa:220621-99-743085/2

Teilen: