Das Wort Grundsteuer erscheint auf einem Computerbildschirm auf der Seite des Online-Steuerportals Elster.
  • Nachrichten

Fast 970.000 Grundsteuererklärungen bei Finanzämtern

01.02.2023

Exakt 968.708 Grundsteuererklärungen sind nach Angaben des Finanzministeriums bis Fristende bei den Thüringer Finanzämtern zumeist online eingegangen. Das seien per Ende Januar 77,5 Prozent der erwarteten 1,25 Millionen Erklärungen von Immobilienbesitzern, wie das Finanzministerium am Dienstag in Erfurt mitteilte. «Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden», erklärte Finanzministerin Heike Taubert (SPD). In den letzten beiden Tagen hätten die Finanzämter im Freistaat Rekordwerte beim Erklärungseingang verzeichnet. Kurz vor Ultimo an den letzten beiden Januartagen seien es 54 229 Erklärungen gewesen.

«Wir wollen im Laufe des Februars noch so viele Nachzügler und Unentschlossene wie möglich ermutigen, ihre Grundsteuererklärung auszufüllen und diese auch einzureichen», so Taubert. «Das spart später unnötigen Ärger und Schriftverkehr mit dem Finanzamt.»

Je mehr Erklärungen vorlägen, umso realistischer könnten die Kommunen ihre Steuerhebesätze berechnen. Letztlich würden die Kommunen mit den Einnahmen aus der Grundsteuer Infrastruktur für ihre Bürger finanzieren. Taubert: «Denn wer einen Kindergarten betrieben haben will, wer eine Straße asphaltiert oder gar eine Schule in seinem Ort haben möchte, sollte sich auch solidarisch an diesen Kosten beteiligen.»

Die Finanzämter hätten bisher thüringenweit rund 343.000 Grundsteuerwertbescheide und Grundsteuermessbetragsbescheide an Immobilienbesitzer verschickt. Vor allem die Bearbeitung land- und forstwirtschaftlichen Flächen werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Säumige Immobilienbesitzer sollen nun Erinnerungsschreiben vom Finanzamt bekommen. Komme keine Reaktion, werde die Besteuerungsgrundlage geschätzt. Für die digitale Erklärungsabgabe stelle die Finanzverwaltung weiterhin das kostenfreie Programm «MeinELSTER» zur Verfügung.

Das Land, aber auch andere große Immobilienbesitzer haben nach Angaben des Ministeriums Zeitpläne, bis wann sie alle Erklärungen einreichen müssen. Landesbehörden sollen nach bisherigen Angaben von Taubert im Februar mit der Erstellung der letzten Erklärungen fertig sein.

Eine Fristverlängerung für Grundsteuererklärungen, wie sie Bayern einräumen will, hat Taubert bereits abgelehnt. «Thüringen selbst befürwortet keine weitere Fristverlängerung», sagte die Ministerin.

© dpa-infocom, dpa:230201-99-437601/2

Teilen: