Besucher eines Weihnachtsmarktes stehen an einem Verkaufsstand für Süßigkeiten.Besucher eines Weihnachtsmarktes stehen an einem Verkaufsstand für Süßigkeiten.
  • Nachrichten

Erfurt hofft auf mehr als eine Million Weihnachtsmarkt-Gäste

17.11.2022

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause für Weihnachtsmärkte in Thüringen geht die Landeshauptstadt Erfurt in diesem Jahr wieder von viel Trubel beim vorweihnachtlichen Markttreiben aus. Marktmeister Sven Kaestner hofft für den 172. Erfurter Weihnachtsmarkt auf bis zu 1,5 Millionen Gäste, wie er am Donnerstag in Erfurt sagte. «Dann können wir sehr zufrieden sein.» Thüringens größter Weihnachtsmarkt vor der Kulisse von Mariendom und Severikirche wird am 22. November eröffnet und dauert mit 31 Tagen in diesem Jahr länger als bei der letzten Ausgabe im Vor-Pandemiejahr 2019.

Stände und Fahrgeschäfte von 163 Händlern und Schaustellern erwarten auf dem Domplatz bis zum 22. Dezember die Gäste. Die 24 Meter hohe Fichte für den Weihnachtsmarkt steht bereits seit einer Woche auf dem Domplatz. Auch eine Weihnachtspyramide, ein fünf Meter hoher Adventskranz und eine Weihnachtskrippe sollen die Gäste in festliche Stimmung versetzen. Für Kinder wird etwas abseits vom Marktgetümmel ein Märchenwald mit szenisch gestalteten Märchen der Erfurter Künstler Hannelore Reichenbach und Kurt Buchspieß aufgebaut.

Der Erfurter Weihnachtsmarkt ist einer der größten in Deutschland. 2019 waren mehr als zwei Millionen Gäste gekommen. Im Vergleich zum letzten Jahr vor der Pandemie seien die Standmieten für die Gewerbetreibenden unverändert geblieben, hieß es von der Stadtverwaltung.

Im vergangenen Jahr hatten bereits aufgebaute Weihnachtsmärkte in Thüringen, so auch in Erfurt, wegen der sich dramatisch zuspitzenden Corona-Lage ungenutzt wieder abgebaut werden müssen. In diesem Jahr locken die Märkte nun auch in anderen Städten wieder mit Glühweinduft, Baumschmuck und Kunsthandwerk. Ebenfalls am 22. November geht es in Weimar los. Bereits am Montag (21. November) wird der Markt in Eisenach eröffnet, der Märchenmarkt in Gera folgt am 24. November, der Weihnachtsmarkt in Jena einen Tag später.

Links

© dpa-infocom, dpa:221117-99-559475/2

Teilen: