Ein Pfeil weist den Weg zur Notaufnahme eines Krankenhauses.Ein Pfeil weist den Weg zur Notaufnahme eines Krankenhauses.
  • Nachrichten

Deutlich mehr Sterbefälle 2021 laut Schätzung in Thüringen

21.01.2022

In Thüringen sind im zweiten Corona-Krisenjahr einer vorläufigen Auswertung zufolge deutlich mehr Menschen gestorben als 2020 und den Jahren zuvor. 2021 gab es 34.721 Sterbefälle im Freistaat und damit knapp 4500 mehr als im Jahr 2020, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Das entspreche einer Steigerung von 14,9 Prozent. Im errechneten Mittel der Jahre 2017 bis 2020 seien es sogar 17,3 Prozent mehr gewesen. Die endgültigen Zahlen zu 2021 werden im Mai veröffentlicht.

Gründe hierfür sehen die Statistiker neben der Corona-Pandemie auch in der alternden Bevölkerung in Thüringen. Den stärksten Anstieg bei Todesfällen hatte Thüringen auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemiewelle im vergangenen Januar und Dezember verzeichnet.

In der Altersgruppe der unter 65-Jährigen starben nach den vorläufigen Daten im vergangenen Jahr mehr als 4700 Menschen - 10,4 Prozent mehr als im Vergleich des Mittels der Vorjahre. 20.519 Sterbefällen gab es den Angaben zufolge bei den über 80-Jährigen. Das entspreche einer Steigerung von 24,9 Prozent zu den Jahren zuvor.

Links

© dpa-infocom, dpa:220121-99-797886/3

Teilen: