Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test.Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test.
  • Nachrichten

Corona-Inzidenz in Thüringen steigt erneut

20.02.2022

In Thüringen ist die Zahl der wöchentlichen Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner erneut gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Sonntag bei 1089,8, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Am Samstag hatte sie noch bei 1062,2 gelegen, am Freitag bei 1045,1. Es wurden 3188 Neuinfektionen und 15 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus registriert. Bundesweit sank die Inzidenz erneut und liegt nun bei 1346,3.

In Thüringen müssen sich die Bewohner im Landkreis Eichsfeld von Montag an auf strengere Regeln einstellen. Der Kreis war am Samstag schon als «Hotspot-Region 3+» nach Thüringer Frühwarnsystem eingestuft wurden. Damit gilt dort unter anderem wieder 2G und eine Sperrstunde ab 24.00 Uhr in Gaststätten - sowie eine Reduzierung der Personenzahl bei Veranstaltungen.

Die Einstufung erfolgte, weil die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis mehr als drei Tage über der kritischen Schwelle von 1500 lag - am Sonntag kletterte der Wert auf 1664,9. Die Hospitalisierungsinzidenz in der Region lag ebenfalls mehr als drei Tage in Folge über dem Grenzwert von 12,0 und erreichte 13,1. Andere Regionen überschritten am Sonntag ebenfalls einen der Grenzwerte, unterschritten aber den anderen. Damit gelten dort zunächst keine strengeren Regeln.

Der landesweite Anteil an Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen lag am Sonntag laut Gesundheitsministerium bei 7,0 Prozent. Erst ab 12,0 Prozent spielt dieser Wert eine Rolle, wenn es um strengere Eindämmungsmaßnahmen geht. Zum 1. März will die Thüringer Landesregierung eine neue Verordnung mit weitgehenden Lockerungen vorlegen.

Links

© dpa-infocom, dpa:220220-99-213529/2

Teilen: