«Brücke aus Papier»: Ukrainische und deutsche Schriftsteller«Brücke aus Papier»: Ukrainische und deutsche Schriftsteller
  • Nachrichten

«Brücke aus Papier»: Ukrainische und deutsche Schriftsteller

02.11.2022

Ukrainische Literatur soll in den kommenden Tagen in Weimar den Alltag von Betroffenen des russischen Angriffskriegs erfahrbar machen. Das Projekt «Eine Brücke aus Papier» bringt seit 2015 ukrainische und deutsche Schriftstellerinnen und Schriftsteller in unterschiedlichen Städten zusammen, um ukrainische Literatur präsent zu machen. Das dreitägige Treffen mit Lesungen, Filmvorführungen und Diskussionsrunden findet bis Freitag in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar statt. In diesem Jahr war eigentlich ein Treffen in Mykolajiw in der Ukraine geplant.

Das Projekt gründete sich nach Angaben der Veranstalter 2015 «aus dem Erschrecken vor der Annexion der Krim und dem Krieg im Osten der Ukraine». Es versucht, mit Literatur und Kultur eine Brücke in das europäische Land zu bauen. Das Treffen in Weimar ist öffentlich und gratis. Es wird simultan gedolmetscht.

«Eine Brücke aus Papier» wird vom Auswärtigen Amt sowie dem Kulturreferat München und der Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek gefördert. Es handelt sich um eine Kooperation der Klassik Stiftung Weimar und der Herzogin Anna Amalia Bibliothek sowie dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig, der Münchner Volkshochschule, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt, dem Literaturportal Bayern und dem Projekt Lviv - City of Literature.

Links

© dpa-infocom, dpa:221102-99-355486/2

Teilen: