Das ausgetrocknete Flussbett der Apfelstädt in Thüringen.Das ausgetrocknete Flussbett der Apfelstädt in Thüringen.
  • Nachrichten

Bauernverband: diesjährige Ernte fällt eher mager aus

22.06.2022

Thüringens Bauern rechnen in diesem Jahr aufgrund der ausgeprägten Trockenheit nur mit einer unterdurchschnittlichen Ernte. Die Kälte zu Jahresbeginn und die Trockenheit im Frühjahr würden keine guten Erträge verheißen, teilte der Thüringer Bauernverband am Mittwoch vor Beginn des Erntestartes am Ende der Woche im Thüringer Becken mit. Geerntet wird in den kommenden Tagen zunächst die Wintergerste, danach Winterraps und anschließend der Winterweizen.

In Nordthüringen, wo aufgrund der klimatischen Bedingungen normalerweise zuerst im Freistaat geerntet wird, beginnen die Landwirte erst Anfang nächster Woche. In der Region hatte es in den vergangenen Tagen mit bis zu 20 Liter je Quadratmeter ausgiebig geregnet. Das sei jedoch die Ausnahme gewesen. Nahezu im gesamten Gebiet des Freistaates mussten die Pflanzen laut dem Verband mit einer ausgeprägten Trockenheit kämpfen. So seien von Januar bis Mai nur 225 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen - rund 20 Prozent beziehungsweise 45 Liter weniger als im vieljährigen Durchschnitt.

Dieses Wasser habe in der für die Kornausbildung entscheidenden Wachstumsphase der Pflanzen gefehlt, hieß es. Die Weizenbestände litten zudem unter den beiden Hitzetagen vom Wochenende. Es sei damit zu rechnen, dass der Weizen dadurch in eine Notreife gegangen sei und so nur weit unterdurchschnittliche Erträge bringen werde. Am sichtbarsten seien die Auswirkungen der Trockenheit auf den Maisfeldern. Die Pflanzen seien zum Teil klein und kümmerlich. Bei ausreichend Niederschlägen könne der Mais noch Wachstum nachholen. Auch für die nächste Heuernte werde Regen benötigt.

© dpa-infocom, dpa:220622-99-756902/2

Teilen: