Anklage: Mitarbeiterin soll Feuer in Theater gelegt haben Anklage: Mitarbeiterin soll Feuer in Theater gelegt haben
  • Nachrichten

Anklage: Mitarbeiterin soll Feuer in Theater gelegt haben

04.08.2022

Die Staatsanwaltschaft Meiningen hat eine Frau wegen vierfacher Brandstiftung im Eisenacher Theater angeklagt. Die Frau sei zum Zeitpunkt der Brände Mitarbeiterin des Theaters gewesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Bei den Bränden, die im Zeitraum von August 2018 bis September 2020 gelegt wurden, entstand ein geschätzter Schaden von rund 600.000 Euro.

Die Anklage wirft der Frau vor, im August 2018 zunächst einen Brand in den Werkstätten des Landestheaters gelegt zu haben. Im Mai 2020 soll sie dann Stühle im Haus angezündet und im Juli auf der Probenbühne des Theaters ein Feuer entfacht haben. Schließlich soll sie dafür verantwortlich sein, dass Ende September 2020 auf der Unterbühne ein Feuer ausbrach, das bis auf die Hauptbühne und in den Zuschauerraum vordrang.

Die Anklage wurde dem Amtsgericht Eisenach zugestellt. Einen Verhandlungstermin gibt es noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:220804-99-274240/3

Teilen: