Thüringen Zeugnisse und dann Sommerferien

Symbolfoto: dpa
Symbolfoto: dpa
Autor: PK | Datum: 23.07.2021
Heute noch schnell die Zeugnisse abholen, dann starten knapp 240.000 Thüringer Schüler in sechs Wochen Sommerferien. Eine Pause, die sie und ihre rund 20.000 Lehrer sich verdient haben, nach dem chaotischen Corona-Schuljahr. Was bleibt ist der bange Blick nach vorn: wie geht es im Herbst weiter?

Geschlossene Schulen, Klassen in Quarantäne, Wechselunterricht. Das alles wollen Schüler, Lehrer - und auch die Eltern - nicht wieder erleben. Eine Garantie gibt es nicht. Aber das Bildungsministerium ist sich sicher: so heftig wie zuletzt wird es auf keinen Fall wieder werden. Die Schüler selbst seien kaum gefährdet, die meisten gefährdeten Menschen geimpft, wenn sie wollen.

Masken und Tests zum Schuljahresbeginn

Starten soll das Schuljahr mit Maskenpflicht. Diese gilt dann für 14 Tage, für alle Schüler und Lehrer ab Klasse 5. Auch Tests müssen die Schulen anbieten. Nachhause geschickt wird aber auch niemand, der sich nicht testen lässt. Es sollen keine Schüler vom Unterricht ausgeschlossen werden. Die CDU-Fraktion forderte eine Unterrichtsgarantie für den Start ins neue Schuljahr nach den Ferien, die am 4. September enden. Der Lehrerverband und die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprachen sich außer für Masken auch für eine zweiwöchige Testpflicht an den Schulen aus.

Wiederholen mehr Kinder als sonst?

Der Vorsitzende des Thüringer Lehrerverbandes, Rolf Busch, rechnet damit, dass mehr Kinder und Jugendliche das Schuljahr freiwillig wiederholen werden. «Ich würde mich aus dem Fenster lehnen und sagen: Die Zahlen werden im Vergleich zum letzten Schuljahr etwas höher sein», sagte Busch. Man beobachte, dass es etliche Eltern gebe, die aus Sorge ihre Kinder die Klassenstufe wiederholen lassen wollen. Wichtig sei, dass sich diese Eltern auch beraten lassen.

Nach Angaben des Thüringer Bildungsministeriums lagen bis Anfang Juli keine Informationen zu stark gehäuften Wiederholungswünschen vor. «Wir können aber noch nicht abschließend einschätzen, wie es sich weiter entwickelt», erklärte ein Sprecher. Eltern hätten noch bis eine Woche nach Ferienbeginn die Möglichkeit, die freiwillige Wiederholung zu beantragen.

In den Schuljahren 2017/2018 bis 2019/2020 wiederholten an Thüringer allgemeinbildenden staatlichen und freien Schulen rund 1,9 Prozent der Schüler die Klassenstufe. 2020/2021 waren es in der Corona-Krise 2,0 Prozent, wobei der Anstieg bei staatlichen Schulen von 1,9 Prozent auf 2,1 Prozent etwas größer war.

Dabei setzt das Thüringer Bildungsministerium in der Pandemie ausschließlich auf freiwillige Wiederholungen. Sitzenbleiben aufgrund schlechter Noten wurde ausgesetzt. Ein Blick in die Statistik offenbart große Unterschiede. So stieg der Anteil von Schülern, die eine Klassenstufe wiederholten an staatlichen Grundschulen vom Schuljahr 2019/2020 von 0,5 Prozent der Schüler auf 1,4 Prozent im Schuljahr 2020/2021. An staatlichen Regelschulen dagegen sank der Anteil in diesem Zeitraum deutlich: von 4,1 Prozent auf 2,9 Prozent.

ADAC erwartet wieder mehr Staus

Ferienstart - heißt oft auch Stau - vor allem auf den Autobahnen. Außer uns starten heute unter anderem auch Sachsen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt in die Ferien. Wollen Sie Richtung Ostsee z.B. - gibt es auf A4 und A9 gleich einige größere Baustellen. Der ADAC rät: wer kann - sollte in den Randzeiten - früh morgens oder auch spät abends - oder an einem Wochentag losfahren. Auf jeden Fall wichtig: genug Getränke, Essen und für Kinder am besten noch Hörspiele ins Auto.