Geschwenda Zeugen nach Babyleichenfund gesucht

     Den Ermittlern geht es vor allem um eine blaue Mütze der Marke "Matcholino". Foto: Polizei Thüringen
Den Ermittlern geht es vor allem um eine blaue Mütze der Marke "Matcholino". Foto: Polizei Thüringen
Autor: KB | Datum: 26.04.2019
Mit Hochdruck sucht die Polizei die Mutter des toten Babys von Geschwenda im Ilmkreis (Siehe Fotos unten). Die Hunde von zwei Spaziergängern hatten die Leiche des Säuglings Ostersamstag zwischen der A71 und dem Gewerbegebiet entdeckt. Weil der Fundort nicht so einfach von der Autobahn erreicht werden kann, geht die Polizei davon aus, dass die Mutter aus der Region stammt. Chefermittler Jens Büchner will deshalb folgendes wissen:
  • Wem ist eine schwangere Frau aufgefallen, die aber offenbar kein Baby bekommen hat?
  • Wer hat in der letzten Zeit im Bereich des Fundorts auffällige Personen oder Fahrzeuge beobachtet?
  • Wer kann zu den Sachen, die das Baby an hatte etwas sagen?

Dabei geht es den Ermittlern vor allem um eine blaue Mütze der Marke "Matcholino" von der Firma "Sanetta". Die ist vermutlich schon 25 Jahre alt. Der Säugling war zudem mit einem rosa Body und einer bunten Bluse gekleidet. Diese beiden Kleidungsstücke gibt es heute noch überall zu kaufen.

Das Baby war den Angaben zufolge ein paar Tage oder höchstes drei Monate alt. Es hat aber definitiv nach der Geburt gelebt, hieß es heute auf der Pressekonferenz in Gotha. Wann der Säugling am Ortsrand von Geschwenda abgelegt wurde und auch die Todesursache sind noch unklar.