Saalfeld Wegen Windpocken Besuchsverbot für ungeimpfte Kinder

Weil sie nicht gegen Windpocken geimpft waren, wurden acht Kinder in Saalfeld vom Kita-Besuch ausgeschlossen. Symbolfoto: dpa
Weil sie nicht gegen Windpocken geimpft waren, wurden acht Kinder in Saalfeld vom Kita-Besuch ausgeschlossen. Symbolfoto: dpa
Autor: KB | Datum: 14.08.2019
Während sich die Frage nach Impfen etwa zu DDR-Zeiten gar nicht gestellt hat, wird heute darüber heiß diskutiert. Das Ergebnis: nicht jeder ist mehr ausreichend geimpft. Gerade bei Kindern kann das Folgen haben - wie jetzt etwa in Saalfeld. Da war ein Kind an Windpocken erkrankt. Acht weitere Kinder wurden daraufhin vom Kita-Besuch ausgeschlossen.

Diese Kinder hatten mit dem erkrankten Kind gespielt, waren aber nicht ausreichend geimpft, teilte das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt mit. Weil Windpocken hochgradig ansteckend sind, durften die acht ungeimpften Kinder zur eigenen Sicherheit und der anderer Kinder 16 Tage lang nicht in die Kita gebracht werden. Ein solches Besuchsverbot wurde im Kreis das erste Mal ausgesprochen. Diese Möglichkeit lässt laut Landratsamt das Infektionsschutzgesetz zu. Darüber werden die Eltern auch in einem Merkblatt informiert, wenn sie ihre Kinder für die Kita anmelden.

In Thüringen wurden in diesem Jahr bislang 230 Windpockenfälle registriert - im gesamten letzten Jahr waren es 450. Vom Robert-Koch-Institut wird eine Impfung gegen Windpocken empfohlen - diese erfolgt im ersten und zweiten Lebensjahr - kann aber auch später nachgeholt werden.