Gotha Verschollen geglaubte Gemälde restauriert

Die fünf Altmeister in ihrer historischen Rahmung - Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Lutz Ebhardt
Die fünf Altmeister in ihrer historischen Rahmung - Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Lutz Ebhardt
Autor: CB | Datum: 14.09.2021
Die nach einem Kunstraub in der DDR lange verschollenen und schließlich nach Gotha zurückgekehrten fünf Altmeistergemälde erstrahlen wieder in neuem Glanz. Die frisch restaurierten Bilder niederländischer alter Meister werden derzeit in historischen Rahmen des 16./17. Jahrhunderts eingefasst. "Mit den Ergebnissen der umfangreichen Restaurierung sind wir sehr zufrieden", sagte der Direktor Wissenschaft und Sammlung der Stiftung Schloss Friedenstein, Timo Trümper, heute in Gotha. Fünf Restauratoren hatten in mehr als 1.000 Stunden Arbeit in Thüringen und Potsdam an den Gemälden gearbeitet. Laut Trümper wurden mehr als 100.000 Euro für die Restaurierung durch Spenden und Fördermittel aufgebracht. Die Gemälde werden in der Sonderausstellung "Wieder zurück in Gotha - die verlorenen Meisterwerke" vom 24. Oktober dieses Jahres bis zum 22. August 2022 im Herzoglichen Museum in Gotha präsentiert. Die Bilder im Wert von rund 4,7 Millionen Euro galten nach einem der größten Kunstdiebstähle in der DDR 1979 jahrelang als verschollen. 2018 wurden sie über einen Anwalt der Stiftung Schloss Friedenstein angeboten. Im September 2019 kam es dann schließlich zur Übergabe der Bilder.