Erfurt Über tausend Leute beim CSD auf der Straße

Symbolfoto: dpa
Symbolfoto: dpa
Autor: LG | Datum: 09.10.2021
Mehr als 1.500 Menschen sind heute beim Christopher Street Day in Erfurt auf die Straße gegangen. Sie haben für mehr Toleranz und Vielfalt demonstriert - die Polizei spricht von bis zu 1.700 Teilnehmern - etwa doppelt so viele, wie erwartet wurden. Trotzdem sei bisher alles ruhig und friedlich. 

Nach der Kundgebung wurde auf dem Anger noch ein buntes Straßenfest gefeiert. Dieses Jahr gabs schon in Weimar, Altenburg und Jena Kundgebungen und Feiern zum CSD. 

Am Landtag wurde die Regenbogenflagge gehisst und das Gebäude in Regenbogenfarben angestrahlt. 

Als queer bezeichnen sich nicht-heterosexuelle Menschen beziehungsweise Menschen, die sich nicht mit dem traditionellen
Rollenbild von Mann und Frau oder anderen gesellschaftlichen Normen rund um Geschlecht und Sexualität identifizieren. Transgender sind Personen, die sich dem Geschlecht, das ihnen bei Geburt zugeschrieben wurde, nicht zugehörig fühlen. Intersexuelle sind Menschen, deren körperliches Geschlecht nicht der medizinischen Norm von männlichen oder weiblichen Körpern zugeordnet werden kann, sondern sich in einem Spektrum dazwischen bewegt.