Thüringen, Deutschland, Welt Testpflicht für alle Urlaubsheimkehrer

Generelle Corona-Testpflicht bei Einreise nach Deutschland – egal, auf welchem Weg (Luft, Wasser, Straße). Foto dpa
Generelle Corona-Testpflicht bei Einreise nach Deutschland – egal, auf welchem Weg (Luft, Wasser, Straße). Foto dpa
Autor: ES | Datum: 30.07.2021
Ab Sonntag, den 01. August, soll die Testpflicht und zwar für alle Einreisenden nach Deutschland ab 12 Jahren gelten. Noch heute will die Bundesregierung den Beschluss verabschieden. Ausnahmen gibt es nur für Geimpfte und Genesene.

  • Alle, die mit dem Auto oder Zug nach Deutschland zurückkehren - Flugzeug bestand die Testpflicht bereits. Gilt ab 12 Jahren.
  • Ausnahmen für Geimpfte und Genesene: ABER, wenn Sie aus einem Virusvarianten-Gebiet (Brasilien, Südafrika, Namibia) zurückkehren, müssen Sie einen Test machen und vorlegen.
  • In Deutschland sind die Tests kostenlos, aber...
  • Im Ausland müssen Sie für den Test zahlen. Wie viel hängt vom Reiseland ab. Die Bundesregierung dazu: Der Test dürfte einen geringfügigen zweistelligen Betrag im Ausland kosten. Also um die 10 Euro. Fakt ist aber: Auf den Balearen liegt die Höchstgrenze bei 30 Euro. Das kann für Familien also schnell teuer werden.
  • Grenzpendler brauchen den Test nicht.
  • Durchreisende brauchen den Test nicht, wenn sie keinen Zwischenstopp einlegen.
  • Jedoch soll es keine allgemeinen Grenzkontrollen geben.

Was kostet ein Test in meinem Urlaubsland?

Die Preise für Corona-Tests im europäischen Ausland sind sehr unterschiedlich. Das europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland stellt auf seiner Website eine Übersicht bereit.

Übersicht Kosten der Tests im Urlaubsland

Das Bundesgesundheitsministerium möchte damit eine neue raschere Corona-Ausbereitung bremsen. Es sei notwendig, „die Eintragung zusätzlicher Infektionen einzudämmen und die Infektionszahlen gering zu halten, um in dieser Zeit weiter die Impfquoten steigern zu können", so steht es in der Kabinettsvorlage des Bundesgesundheitsministeriums.

Virusvarianten-Gebiete. Stand 30.07.2021 Quelle Robert Koch Institut

  • Botsuana (Virusvariantengebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 22. November 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Brasilien (Virusvariantengebiet seit 19. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Eswatini (Virusvariantengebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Lesotho (Virusvariantengebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Malawi (Virusvariantengebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Mosambik (Virusvariantengebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Namibia (Virusvariantengebiet seit 20. Juni 2021; Hochinzidenzgebiet seit 13. Juni 2021; bereits seit 14. Februar 2021 einfaches Risikogebiet)
  • Sambia (Virusvariantengebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Simbabwe (Virusvariantengebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Südafrika (Virusvariantengebiet seit 13. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
  • Uruguay (Virusvariantengebiet seit 6. Juni 2021; bereit seit 21. März 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 einfaches Risikogebiet)
Als Nachweis gilt ein negativer PCR- oder Antigen-Test. Der PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein, der Antigentest maximal 48 Stunden alt. Reist man aus einem Virusvariantengebiet ein, verkürzt sich die Frist bei Antigen-Tests auf 24 Stunden.