Thüringen Schwer kranke Covid-Patienten werden verlegt

Foto: UKJ
Foto: UKJ
Autor: CL | Datum: 14.04.2021
In Thüringen droht ein Engpass auf den Intensivstationen, schwer erkrankte Covid-19-Patienten können bald nicht mehr voll versorgt werden. Deshalb werden schon jetzt 10 bis 20 von ihnen in andere Bundesländer verlegt. Das hat der Jenaer Intensivmediziner Michael Bauer mitgeteilt. Er ist Direktor für Intensivmedizin an der Uniklinik in Jena und koordiniert die Intensivversorgung in Thüringen. In seiner Klinik sind demnach im Moment 15 ausgebildete Pflegekräfte der Bundeswehr im Einsatz, um das Personal zu entlasten. Betten und Beatmungsgeräte gebe es an den Thüringer Klinken genug, sagte der Mediziner. Das Problem sei Fachpersonal.

Problematisch sei auch, dass manche Operationen beispielsweise bei Krebs- oder Herzpatienten verschoben werden müssten, weil die Intensivkapazitäten beschränkt seien. "Für viele von uns ist es deshalb schwer zu ertragen, wenn manche Menschen die Gefahr durch Corona herunterreden", sagte der Professor.

Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen der Thüringer Krankenhäuser ist ihm zufolge in den vergangenen Tagen auf das sehr hohe Niveau wie zum Jahreswechsel gestiegen. "Wir haben jetzt viele jüngere Patienten mit schweren Verläufen." Das Durchschnittsalter der auf der Intensivstation des Universitätsklinikums liegenden Covid-19-Patienten betrage derzeit 55 Jahre.