Thüringen Regen verhagelt Borkenkäfer die Saison

Klein, aber bösartig: Der Borkenkäfer bedroht unsere Thüringer Fichtenbestände. Foto: Redaktion
Klein, aber bösartig: Der Borkenkäfer bedroht unsere Thüringer Fichtenbestände. Foto: Redaktion
Autor: KB | Datum: 18.06.2021
Endlich mal gute Nachrichten für unseren Wald: Im Frühjahr gab es ordentlich Regen - das hilft gegen die extreme Trockenheit im Boden, aber auch gegen den Borkenkäfer, der es unseren Bäumen echt schwer macht. Der hat dieses Jahr schlechte Karten.

Denn die winzigen Borkenkäfer können im Regen nicht richtig ausfliegen und sich im Wald verbreiten - heißt: weniger Bäume werden infiziert und sterben ab. Für Waldbesitzer bedeutet das - so schnell wie möglich die kranken Bäume erkennen, fällen und zusammen mit den Borkenkäfern, die unter der Rinde sitzen, aus dem Wald bringen - damit sie die anderen Bäume nicht anstecken können. Und selbst als Leihe können Sie solche Bäume erkennen: wenn sich ein Borkenkäfer eingenistet hat, werden die Bäume grau, die Rinde löst sich ab und am Ende trocknen alle Zweige aus, bis der Baum ganz abstirbt.

So gings in den vergangenen zwei Dürrejahren unzählichen Bäumen im Harz, im Thüringer Wald, im Thüringer Schiefergebirge oder auch im Erfurter Steigerwald. Jetzt haben die Forstleute die erste richtige Chance gegen den Borkenkäfer.