Thüringen Noch vier Wochen bis Karneval

Archivfoto: dpa
Archivfoto: dpa
Autor: LG | Datum: 12.10.2021
"Getanzt, geküsst, gesoffen - das wäre uns eigentlich das liebste 3G", das sage nicht ich, sondern das hat uns ein Thüringer Karnevalsverein auf die Frage gesagt, wie denn die Vorbereitung für die nächste Saison läuft.

In knapp vier Wochen gehts wieder los und der Wunsch zusammen zu feiern, ist schon sehr groß, sagt uns Thorsten Fritsche, von der Erfordia Carneval Vereinigung: "Wir wollen unbedingt feiern und die Leute unterhalten aber wir machen uns natürlich Gedanken, wie das mit Corona funktionieren kann. Im Februar planen wir zum Beispiel 3G-Veranstaltungen, es wird keine Abendkasse geben, damit wir einfach alle Infos vorher schon bekommen. Sonst dauert der Einlass ja viel zu lange." 

Für Mirko Fischer vom Gräfinauer Carnevalsverein sind aktuell noch viele Fragen offen: "Klar, die Tanzgruppen üben und die Vorbereitungen laufen, aber am Ende ist vielleicht doch alles für die Katz." Er hofft, dass irgendwie Karneval gefeiert werden kann - am 11.11. ist Schlüsselübergabe und Ende Februar wird ein Karnevalswochenende organisiert- von Disco über Büttenabend bis zum Kinderfasching alles auf einmal mit so vielen Menschen wie möglich. "2G sei dabei aber keine Option.", sagt Fischer.

Der Bleicheröder Carneval Club feiert auf jeden Fall erstmal den 11.11. - um 11 Uhr 11 kommen die Narren auf dem Rathausplatz zusammen und läuten die 69. Kompanie ein.  

"Die Tanzgruppen üben, die Musiker sind bestellt - aber alles mit der Möglichkeit, dass es vielleicht für umsonst ist.", sagt Jürgen Hohlbein vom ersten Karneval Club 77 aus Gera. 

Der Wasunger Carneval Club will wenigstens eine kleine Eröffnung feiern. "Am 13.11. ist dann Konfettiparty Open Air - damit 2G oder 3G kein Thema ist und auch im Februar wird vermutlich als Straßenkarneval gefeiert.", sagt Präsident Martin Krieg. "So wie früher draußen auf der Straße und nicht im Saal - da wäre nämlich außer uns nur noch Platz für 10 Leute und das ist ja Quatsch." Für den Umzug in Wasungen siehts allerdings ziemlich schlecht aus. "3G wie in Köln, wird bei uns nicht umsetzbar sein.", sagt Michael Danz, der Präsident vom Landesverband der Thüringer Karnevalsvereine.