Thüringen Neue Regeln für Trauerfeiern

Eine Trauerfeier ist wichtig, um Abschied zu nehmen. Symbolfoto: pixabay
Eine Trauerfeier ist wichtig, um Abschied zu nehmen. Symbolfoto: pixabay
Autor: LM | Datum: 08.04.2020
Im Zuge einiger Änderungen an der Allgemeinverordnung in der Corona-Krise hat die Landesregierung ihre Regeln für Bestattungen etwas gelockert. So darf neben der Familie auch der engste Freundeskreis die Beisetzung besuchen. Thüringens Innungsobermeister der Bestatter, Gerd Rothaug, betonte aber: Normale Trauerfeiern sind trotzdem nicht möglich.

In der Krisenzeit müssen die ohnehin unter freiem Himmel stattfinden. Eine genaue Besucherzahl habe die Landesregierung nicht vorgegeben. Rothaug geht aber davon aus, dass nicht wesentlich mehr als zehn Personen dabei sein sollten - Redner und Friedhofsangestellte inklusive. Die Bestatter seien dazu angehalten, mit den Hinterbliebenen eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Nach den ersten Wochen mit Kontaktbeschränkung haben die Bestatter laut Rothaug beides erlebt: Betroffene, die einsichtig mit der Situation umgehen, aber auch Menschen, die fest davon überzeugt sind, dass trotz Corona eine normale Trauerfeier stattfinden sollte.

Mehr Infos finden Hinterbliebene HIER.

Alle Corona-Meldungen aus Thüringen.