Thüringen Neue Quarantäne-Regeln rund um Omikron

Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
Autor: CB | Datum: 12.01.2022
Thüringen setzt kurzfristig die neuen Quarantäne-Regeln um, auf die sich Bund und Länder am Freitag verständigt hatten. Es gehe um die Kontaktpersonen sowie Infizierte im Zusammenhang mit der Omikron-Variante des Virus, teilte das Gesundheitsministerium gestern mit. Der dafür erforderliche Erlass gilt laut Ministerium zunächst auf unbestimmt Zeit.

Demnach gilt bei einer nachgewiesenen Infektion mit der Omikron-Variante oder bei einem konkreten Verdacht für Kontaktpersonen eine Quarantäne-Dauer von zehn Tagen. Eine Verkürzung auf sieben Tage sei bei Vorlage eines negativen Testergebnisses - PCR- oder Antigenschnelltest - möglich. Bei Mädchen und Jungen unter 18 Jahre sei bei einem negativen Test eine Verkürzung auf fünf Tage möglich, erklärte das Ministerium. Das gelte allerdings nicht für Jugendliche, die während einer Ausbildung in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe arbeiteten.

"Mit dem neuen Quarantäne-Erlass setzen wir in Thüringen die bundeseinheitlichen Regelungen im Umgang mit der Omikron-Variante um", sagte Gesundheitsministerin Heike Werker von der Linkspartei. Durch Verkürzung der Quarantäne und die Möglichkeit des Freitestens werde Vorsorge getroffen, dass die kritischen Infrastruktur funktionsfähig bleibe.