Thüringen Mehr Geld für Sicherheitsdienst-Beschäftigte

Mehr Geld für Beschäftigte von Wachschutz-Firmen in Thüringen. Symbolfoto: pixabay
Mehr Geld für Beschäftigte von Wachschutz-Firmen in Thüringen. Symbolfoto: pixabay
Autor: PK | Datum: 11.10.2018

Die Beschäftigten von Wachschutz- und Sicherheitsdiensten in Thüringen bekommen ab dem kommenden Jahr mehr Geld. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und die Gewerkschaft Verdi haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Tarifvertrag geeinigt.

Die Vereinbarung sieht Stundenlöhne von bis zu 11,88 Euro sowie Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschläge vor. Bisher liegt der Stundenlohn in der untersten Stufe bei 9,10 Euro. In Thüringen verdienen die Beschäftigten von Sicherheitsfirmen im Bundesvergleich der Branche am wenigsten.

Knapp 90 Sicherheitsfirmen gibt es laut BDSW im Freistaat. Nur knapp ein Drittel dieser Unternehmen aber sind Verbandsmitglied und damit tarifgebunden. Damit alle der 4.500 Wachschutz-Mitarbeiter von dem Tarifvertrag profitieren, soll er vom Arbeitsministerium für allgemeinverbindlich erklärt werden. Dann könnten Unternehmen, die nicht im Verband organisiert sind, bei der Bezahlung ihrer Mitarbeiter nicht mehr auf den niedrigeren gesetzlichen Mindestlohn ausweichen. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis Ende 2020. Erhöhungen seien auch für die Auszubildenden vereinbart worden.