Thüringen Lehrerverband mahnt multiprofessionelle Teams an

Thüringer Lehrer sollen Unterstützung durch sogenannte multiprofessionelle Teams erhalten. Symbolfoto: pixabay
Thüringer Lehrer sollen Unterstützung durch sogenannte multiprofessionelle Teams erhalten. Symbolfoto: pixabay
Autor: SB | Datum: 15.05.2019
Der Thüringer Lehrerverband hat bei der Landesregierung die Einsetzung sogenannter multiprofessioneller Teams an den Schulen des Landes angemahnt. Ein entsprechendes Versprechen der rot-rot-grünen Regierungskoalition sei bis heute nicht umgesetzt worden, teilte der Verband in Erfurt mit. «Was die Ausstattung unser Schulen mit pädagogischem  Begleitpersonal angeht, sind wir noch nicht einmal auf dem Stand eines Entwicklungslandes», sagte der Landesvorsitzende Rolf Busch.

Multiprofessionelle Teams setzen sich den Angaben zufolge aus Berufsgruppen zusammen, die unterstützend an den Schulen arbeiten. Dazu zählten sonderpädagogische Fachkräfte, Sozialarbeiter, Schulpsychologen, Schulgesundheitsfachkräfte, IT-Experten oder Schulbibliothekare. «Selbst in Schwellen- und Entwicklungsländern wie Brasilien, Simbabwe und den Philippinen gibt es an den Schulen multiprofessionelle Teams», kritisierte Busch. In Thüringen müssten die Lehrer zusätzliche Belastungen, die zum Beispiel durch Inklusion und Integration entstünden, allein schultern.