Erfurt Lange Haftstrafe nach Angriff in einer Erfurter Straßenbahn

Landgericht Erfurt. Foto: dpa
Landgericht Erfurt. Foto: dpa
Autor: CB | Datum: 26.10.2021
Im Prozess um einen rassistischen Angriff in einer Erfurter Straßenbahn ist der Angeklagte wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung zu 4 Jahren und 9 Monaten Haftstrafe verurteilt worden. "Es ist unbeschreiblich, was da eigentlich passiert ist", sagte der Richter heute. Die Tat des 41-jährigen Deutschen sei eindeutig als rassistisch einzuordnen, wie die Zeugenaussagen, aber maßgeblich auch das Video, dass durch die Sozialen Medien kursierte, belegte, so der Richter. Der Mann aus Erfurt stand seit Donnerstag vor dem Landgericht, weil er Ende April einen jungen Syrer in einer Straßenbahn in Erfurt rassistisch beleidigt und brutal angegriffen hatte. Aus Sicht des Gerichts hatte der mehrfach vorbestrafte Mann den mittlerweile 18-Jährigen attackiert und mit Schlägen und Tritten massiv auf ihn eingewirkt. Dass er keine schwerwiegenderen physischen Verletzungen als Prellungen und ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt, sei auch für den Angeklagten Glück gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung kündigte an, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.