Gotha Kunstraub - nach 40 Jahren Gemälde werden restauriert

Foto: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Foto: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Autor: DS | Datum: 16.09.2020
Die fünf lange verschollenen und wieder nach Gotha geholten Gemälde haben die Zeit seit ihrem spektakulären Diebstahl aus Schloss Friedenstein vor mehr als 40 Jahren gut überstanden. «Die Gemälde sind in einem stabilen Zustand, bei einigen muss nicht viel gemacht werden», sagte die Gemälde-Restauratorin der Stiftung Schloss Friedenstein, Fuhyi Kuo, in Gotha.

Nachdem die Bilder im vergangenen Jahr wieder aufgetaucht waren, hieß es zunächst noch, dass sie teils stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Drei Werke sollen in Thüringen, eines davon in Gotha restauriert werden, zwei gehen an Diplom-Restauratoren aus Berlin und Potsdam. Insgesamt werden sich fünf Experten mit den Gemälden befassen.
Bislang geht die Stiftung von Kosten in Höhe von 40.000 Euro aus.

Die bedeutenden Gemälde - darunter Werke von Frans Hals und aus der Werkstatt Jan Brueghel des Älteren - wurden 1979 aus Schloss Friedenstein gestohlen und galten lange als verschollen. Vergangenes Jahr konnte sie auch durch die diskreten Verhandlungen von Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuchwieder in die frühere Residenzstadt geholt werden.

Vom Oktober kommenden Jahres an sollen die Bilder dann in Gotha in einer Ausstellung präsentiert werden.