Thüringen Kita-Öffnungen. Wie läuft das jetzt?

Symbolfoto: dpa
Symbolfoto: dpa
Autor: ES | Datum: 15.05.2020
Die meistgestellte Frage bei uns am Hörertelefon: Darf mein Kind ab Montag, den 18.05. wieder in die Kita? Die Frage können wir weder eindeutig mit Nein noch mit Ja beantworten, denn es ist etwas komplizierter. Wir klären auf und haben uns beim Bildungsministerium den letzten Stand geben lassen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Kann ich jetzt am Montag mein Kind ganz normal wieder in die Kita bringen?

Nein, es sei denn, Sie haben andere Infos von Ihrer Kita bekommen. DENN: Ab dem 18.05. gibt es erst einmal einen "eingeschränkten Regelbetrieb", der löst die Regeln der Notbetreuung ab. Es dürfen nicht mehr nur die Kinder von Eltern systemrelevanter Berufe in die Betreuung, sondern auch weitere Kinder. Ab wann alle Kinder wieder zurück in den Kindergarten dürfen, entscheiden die Kommunen und der Träger. Um es noch mal klar zu sagen. Ab Montag haben die Kitas einen Monat Zeit (bis zum 15. Juni), diesen Wechsel von der Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb zu vollziehen. 

Was ist eingeschränkter Regelbetrieb?

Bislang hatten wir Notbetreuung in den Kindergärten. Ab Montag, den 18.05. gehen die Kindergärten Stück für Stück (bis zum 15.06.) in den eingeschränkten Regelbetrieb über. Wie der genau aussieht, ist nicht festgelegt. So könnte es ein Wechselmodell geben, bei dem Kinder an bestimmen Tagen in die Kita dürfen. "Nur werden sie nicht die ganze Woche durchgängig betreut werden können", sagte uns Bildungsminister Helmut Holter. "Es bleibt bei Einschränkungen für die Eltern. Darauf müssen sich alle einrichten."

Gilt der eingeschränkte Regelbetrieb verpflichtend ab Montag?

Nein. Ihre Kita kann ab dem 18.05. damit anfangen, den eingeschränkten Regelbetrieb einzuführen. Dafür hat sie bis zum 15. Juni Zeit. Dann soll der eingeschränkte Regelbetrieb in allen Einrichtungen umgesetzt sein. Dazu Bildungsminister Helmut Holter: "Keine Kita SOLL ab Montag in den eingeschränkten Regelbetrieb übergehen. Wir schaffen mit dem Beschluss die Möglichkeit, dass eine Kita / ein Kindergarten in den eingeschränkten Regelbetrieb übergehen kann". Ab dem 16. Juni soll dann wieder jedes Kind einen Kindergarten besuchen dürfen (in kleineren Gruppengrößen oder in Wechselgruppen).

Sind die Kitas auf den eingeschränkten Regelbetrieb vorbereitet?

Sie kennen die Vorgaben und müssen damit jetzt arbeiten - und sie haben einen Monat Zeit, die Vorgaben umzusetzen. Dazu Helmut Holter: "Wir haben bisher viele Vorgaben gemacht. Aber jetzt sagen wir nur noch eins: Es müssen feste Gruppen sein! Die müssen einen konstanten Raum haben und sie brauchen konkrete Bezugspersonen, heißt, Erzieherinnen müssen bei ihrer Gruppe bleiben und die jeweiligen Kindergartengruppen sollen sich nicht auf dem Flur oder auf dem Spielgelände treffen. Dass Kinder keine Abstände einhalten, ist klar. Das geben wir auch nicht vor, wir sprechen Empfehlungen aus, nach denen das jeweilige Konzept im jeweiligen Kindergarten auch entwickelt werden kann."

Mein Kind war bislang in der Notbetreuung. Und jetzt?

Mit dem eingeschränkten Regelbetrieb gilt die Gleichstellung für alle Kinder. D.h. auch Eltern mit systemrelevanten Berufen haben keine Vorteile mehr und werden in die Wechselmodelle mit eingebunden. Das heißt aber nicht, dass jetzt ab Montag ihr Kind nicht mehr in der Notbetreuung ist. Auch das entscheidet der Träger selbst, so Felix Knothe, Pressesprecher des Thüringer Bildungsministeriums, am Freitag auf unsere Nachfrage.

Was ist mit dem Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung?

Solange die Eindämmungsverordnungen greifen, besteht weiterhin kein Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung.

Das ausführliche Interview mit unserem Bildungsminister Helmut Holter hören Sie hier.