Arnstadt/Deutschland Islamistischer Anschlag geplant? - Razzia in Thüringen

Razzien in Thüringen, Berlin, Brandenburg und NRW. Bild: dpa
Razzien in Thüringen, Berlin, Brandenburg und NRW. Bild: dpa
Autor: LM | Datum: 14.01.2020
180 Beamte haben heute Morgen neun Gebäude in Arnstadt, Berlin, Brandenburg und NRW durchsucht. Das hat die Berliner Generalstaatsanwaltschaft mitgeteilt. Anscheinend hatte ein Netz aus Islamisten mögliche Anschlagsziele in Deutschland ausgespäht. Konkrete Terrorgefahr ging bisher von den Tschetschenen aber nicht aus, sagte uns Martin Steltner Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Auch in Arnstadt wurden Beweise wie Bargeld und Hieb- und Stichwaffen sichergestellt. Hinweise auf einen konkreten Anschlag konnten nicht gefunden werden. Trotzdem galt es "frühzeitig einzugreifen", so Steltner. Festnahmen gab es laut ihm nicht. Die Tschetschenen hätten eine Synagoge in Berlin und mehrere Einkaufszentren als mögliche Anschlagsziele ausgespäht.

Bei den Verdächtigen handelt es sich den Angaben zufolge um Männer im Alter von 23 bis 28 Jahren. Bei einem von ihnen seien bei einer Polizeikontrolle verdächtige Bilder auf dem Handy festgestellt worden. Die Durchsuchung habe Klarheit über die Motivlage bringen
sollen