Mühlhausen Inklusionspreis vergeben

Kegler mit und ohne Handicap treten bei den Wettkämpfen gemeinsam an. Foto: Kegelsportverein Rositz
Kegler mit und ohne Handicap treten bei den Wettkämpfen gemeinsam an. Foto: Kegelsportverein Rositz
Autor: LG | Datum: 12.09.2019
Mehr als 370.000 Thüringer sind in einem Thüringer Sportverein - mit und ohne Handicap. Die Vereine tun viel dafür, um die Menschen über den Sport zusammen zu bringen - und drei wurden für ihre hervorragende Arbeit jetzt mit dem Thüringer Inklusionspreis ausgezeichnet.

Zum zweiten Mal wurde der Preis gestern in Mühlhausen verliehen - unter anderem an den Kegelsportverein Rositz, aus dem Altenburger Land. Der Verein hat sich vor drei Jahren gegründet und mittlerweile 130 Mitglieder. 40 von ihnen haben eine Behinderung und trainieren dank eines Übungsleiters zusammen mit den anderen Keglern. 

Umzüge, Weihnachtsfeiern und Feste werden von jeher zusammen gefeiert. Hierfür bekommt der Verein 2.500 Euro und den Inklusionspreis. 

1.500 Euro und der zweite Platz gehen an den Eissportclub Erfurt für die inklusiven Mannschaften im Synchron-Eiskunstlauf. Weitere 1.000 Euro gewinnt der Rehasportverein Mühlhausen für das Projekt ILOH - ich lebe ohne Hindernisse. Dabei geht es darum, Barrieren gegenüber Menschen mit Behinderung durch Begegnung abzubauen. 

Insgesamt 24 inklusive Projekte sind beim Thüringer Sportbund und dem Behindertenbeauftragten Joachim Leibiger eingegangen.