Thüringen In Corona-Hotspots bleiben die Schulen weiter zu

In Thüringer Corona-Hotspots bleiben die Schulen zu. Symbolfoto: dpa.
In Thüringer Corona-Hotspots bleiben die Schulen zu. Symbolfoto: dpa.
Autor: BP | Datum: 21.02.2021
Jetzt werden DOCH nicht alle Grundschulen und Kitas geöffnet. In Schmalkalden-Meiningen etwa müssen die Einrichtungen am Montag geschlossen bleiben. Das liegt an einer Weisung vom Bildungsministerium, die heute verschickt wurde. Ab einer Inzidenz von 200 bleiben die Schulen und Kitas demnach zu.

Ob am nächsten Tag die Einrichtungen zu blieben, entscheidet immer der vorherige Werktag. Ist die entsprechende Inzidenz im Kreis zu hoch, bleiben Schulen und Kitas zu. Für heute (19.02.2021) geht's also um den kommenden Montag. Da lag nur der Kreis Schmalkalden-Meiningen in der Sieben-Tage-Inzidenz über 200.

Ab einer Inzidenz von 150 wird darüber hinaus empfohlen die Einrichtungen zu schließen. Von der Regelung nicht betroffen sind die Notbetreuung sowie der Präsenzunterricht für die Abschlussklassen und für Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf.

Der Inhalt der Weisung an die Landkreise und kreisfreien Städte im Einzelnen:

Liegt der 7-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner im Landkreis oder in der kreisfreien Stadt am 19.02.2021 bei 200 Neuinfektionen oder darüber, sind folgende Einrichtungen über den 22.02.2021 hinaus geschlossen zu halten:
1. Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege nach § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1, 2 und 4 und Abs. 2 Satz 1 des Thüringer Kindergartengesetzes (ThürKigaG) vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 276) in der jeweils geltenden Fassung sowie
2. die staatlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen einschließlich der Schulhorte und Internate, die der Schulaufsicht nach § 2 Abs. 6 des Thüringer Gesetzes über die Schulaufsicht vom 29. Juli 1993 (GVBl. S. 397) in der jeweils geltenden Fassung unterliegen, sowie die Schulen in freier Trägerschaft.

Der Unstrut-Hainich-Kreis hat deshalb jetzt entschieden, die Schulen ab Montag weiter in Phase "rot" - also geschlossen und mit Notbetreuung und Homeschooling zu halten.

Der Kyffhäuserkreis hat mit der neuen Allgemeinverfügung entschieden, dass Kindergärten und Schulen bis auf weiteres geschlossen bleiben. 

Der Saale-Orla-Kreis macht die Grundschulen und Kitas dagegen auf, um Schnellschüsse zu vermeiden. "Sollten das Überschreiten der Inzidenz von 200 oder andere unvorhergesehene Entwicklungen eine erneute Schließung unumgänglich machen, würden Eltern, Kindergärten und Schulen eine Woche Vorlauf zur Planung bekommen.", sagt Landrat Thomas Fügmann. 

Der Kreis Hildburghausen geht ebenfalls in den eingeschränkten Regelbetrieb, dass heißt, Grundschulen und Kitas machen wie geplant auf. "Diese Entscheidung wurde getroffen, um weitere Verunsicherung bei Kindern und Eltern sowie Lehrern und Erziehern zu vermeiden.", heißt es aus dem Landratsamt. 

Um Verunsicherungen bei Eltern und Lehrern zu vermeiden, bestätigt auch der Saale-Holzland-Kreis, dass die Grundschulen und Kindergärten wie geplant am Montag aufmachen. 

Der Eichsfeldkreis hat aktuell eine Inzidenz von 130 - Grundschulen und Kindergärten werden deshalb wie geplant am Montag aufmachen. 

Da für den Landkreis Gotha der Inzidenzwert aktuell unter den maßgeblichen Grenzen für eine weitergehende Schließung der Einrichtungen liegt, wird sich der Kreis nicht gegen die landesseitig verfügte Öffnung stellen. Landrat Onno Eckert zeigt sich aber aufgrund des Regelungschaos des Landes mehr als verärgert. „Ein solches Vorgehen ist schlicht kontraproduktiv", kommentiert Eckert. Durch die Hintertür den Kreisen die Entscheidung für eventuell nötige abermalige Schließungen zuzuschieben, legt den Schluss nahe, dass sich die Landesebene angesichts der Entwicklung aus der Affäre ziehen will.

Im Kreis Nordhausen, dem Kreis Sömmerda, dem Weimarer Land, dem Kreis Greiz, dem Altenburger Land, dem Kreis Saalfeld-Rudolstadt, dem Kreis Sonneberg, dem Wartburgkreis, dem Ilm-KreisEisenach, ErfurtWeimar, Jena, Gera und Suhl liegt die aktuellen 7-Tage-Inzidenz unter 150 und damit werden die Kreise und kreisfreien Städte voraussichtlich Schulen und Kindergärten öffnen. Eine sichere Information fehlt hier aktuell aber noch. 

Immer informiert mit dem ANTENNE THÜRINGEN Corona-Ticker