Gerbershausen IG Metall will an NORMA-Standort festhalten

Die NORMA-Group will ihren Standort in Gerbershausen 2022 schließen. Foto: NORMA-Group
Die NORMA-Group will ihren Standort in Gerbershausen 2022 schließen. Foto: NORMA-Group
Autor: LG | Datum: 30.06.2020
Vor knapp 2 Wochen kam die Hiobsbotschaft in Gerbershausen im Eichsfeld: Der Automobilzulieferer NORMA schließt 2022 sein Werk. 180 Mitarbeiter verlieren damit ihren Job. Die IG Metall will das nicht ohne weitere hinnehmen und fordert, zur Hauptversammlung heute den Beschluss rückgängig zu machen.

Statt den Standort Gerbershausen aufzugeben, sollte er mit zukunftsweisenden Produkten ausgebaut werden, fordert Bernd Spitzbarth von der IG Metall Nordhausen. Aus reiner Profitgier werde hier ein industrieller Kahlschlag betrieben. Die Mitarbeiter und ihre Familien zusammengerechnet - drohen rund 550 Menschen direkte Existenznöte. So geht man nicht mit Menschen und deren Schicksalen um, ägert sich Swen Niekler, der Betriebsratsvorsitzende im Eichsfelder NORMA-Werk.

Ob die Einwände des Betriebsrats und der IG Metall die Werksschließung noch verhindern können, ist fraglich. Die NORMA-Group setzt weltweit ein so genanntes "get on track"-Programm um, mit dem 40 bis 45 Millionen Euro eingespart werden sollen. Das geht nicht ohne Zusammenstreichen, sagte uns Vizepräsident Andreas Trösch Mitte des Monats.