Thüringen Finanzspritze für Bahnhöfe

Finanzspritze für Bahnhöfe in Thüringen. Symbolfoto: Pixabay
Finanzspritze für Bahnhöfe in Thüringen. Symbolfoto: Pixabay
Autor: LG | Datum: 22.11.2020
An manchen Bahnhöfen hier bei uns in Thüringen möchte man nicht allein im Dunklen auf den Zug warten müssen, weil sie so sehr in die Jahre gekommen sind... Die Deutsche Bahn investiert jetzt mehr al 5 Millionen Euro, um mehr als 30 Bahnhöfe in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen aufzufrischen.

Im Freistaat profitieren unter anderen die Bahnhöfe in Saalfeld, Nordhausen, Gera und Eisenach von der Finanzspritze. Bis Ende des Jahres werden die Wege am Bahnhof in Saalfeld neu ausgeschildert, Nordhausen bekommt neue Schließfächer und der Bahnhof in Eisenach einen neuen Anstrich. Die größten Arbeiten stehen am Bahnhof in Gera an. Hier wird die alte DB-Information abgerissen und ins Reisezentrum integriert. 

Im sächsischen Oschatz werden die Treppeneinhausungen nach denkmalschutzrechtlichen Vorgaben saniert, während in Zwickau die Türen der Personenunterführung ausgetauscht werden. Einen neuen Anstrich bekommen Decken und Wände unter anderem in Chemnitz und Freiberg.

In Sachsen-Anhalt wird die Personenunterführung in Köthen erneuert, während in Naumburg und Wernigerode die Türen erneuert werden. Auf neue Sitze können sich die Reisenden unter anderem in Aschersleben und Merseburg freuen.

Die Bahn hat die Aufträge an mittelständische Handwerksunternehmen vergeben, damit nicht nur die Reisenden von den verschönerten Bahnhöfen profitieren - sondern auch die Handwerksbetriebe hier bei uns etwas davon haben, sagt Uwe Neumann, Leiter des Regionalbereichs SüdOst.