Waffenrod Familie braucht unsere Hilfe – Mutter stirbt durch Falschfahrer

Plötzlich aus dem Leben gerissen – das Schicksal einer jungen Familie aus Waffenrod berührt Thüringen. Foto adobestock
Plötzlich aus dem Leben gerissen – das Schicksal einer jungen Familie aus Waffenrod berührt Thüringen. Foto adobestock
Autor: AR | Datum: 15.04.2019

Eine dreifache junge Mutter aus Südthüringen stirbt durch einen Falschfahrer auf der A 73 (Nähe Schleusingen). Verena wurde nur 36 Jahre alt. Sie hinterlässt ihren Mann und drei kleine Kinder.

Spendenaktion gestartet

Die Familie muss jetzt mit viel Kraft ihr Schicksal meistern. Neben dem unfassbaren Schmerz, fehlen ihr 2.000 Euro im Monat. Das Haus und das Familienauto sind noch nicht abgezahlt. Weil er sich um die drei Kinder nun alleine kümmern muss, kann Vater Christoph Rehberg nicht mehr in vier Schichten arbeiten. Und damit fallen auch die Zuschläge weg. Die Beerdigung nach der Trauerfeier am Donnerstag – auch sie wird viel Geld kosten.

So helfen Sie
Der Verein "Freies Wort hilft - Miteinander Füreinander", das gemeinnützige Hilfswerk der drei Südthüringer Tageszeitungen, nimmt Spenden an: 
Bankverbindung
IBAN: DE39 8405 0000 1705 017 017
Rhön-Rennsteig-Sparkasse
"Rehberg" an.
Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

Die Tragödie:
Bei dem Unfall am 28. März in der Nähe von Eisfeld hatte der Falschfahrer auf der Autobahn gedreht und war auf der Schleusetalbrücke frontal gegen den Wagen der Mutter gefahren. Rettungskräfte versuchten Verena Rehberg mehrfach wiederzubeleben – erfolglos.