Schlotheim Entwarnung nach Sprengstoffverdacht

In Schlotheim sichergestellte Flaschen mit Drähten stecken in einem Plastikeimer. Foto: dpa
In Schlotheim sichergestellte Flaschen mit Drähten stecken in einem Plastikeimer. Foto: dpa
Autor: PK | Datum: 11.10.2018

Ein mutmaßlicher "Reichsbürger" hat in Schlotheim im Unstrut-Hainich-Kreis für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Weil es zwei Haftbefehle gab, wollten die Beamten den Mann festnehmen. In der Wohnung fanden sie ein verdächtiges Objekt. Erst die Experten des Landeskriminalamts konnten später Entwarnung geben.

Es gab keinen Sprengstoff in der Wohnung des 32-Jährigen, wie zunächst befürchtet. Der verdächtige Gegenstand entpuppte sich als selbstgebaute Batterie. 30 Mieter, die den Plattenbau vorübergehend verlassen mussten, konnten zurück in ihre Wohnungen.

Weiter ermittelt wird wegen Patronen, die die Ermittler in der Wohnung des Mannes gefunden haben. Und es gibt "Hinweise, dass sich der 32-Jährige der "Reichsbürger"-Szene zugehörig fühlt. Gesucht worden war er wegen Sachbeschädigung und Bedrohung.