Erfurt Buga verändert Landeshauptstadt

So langsam wird es Zeit, dass auch auf dem Erfurter Petersberg die Bagger rollen. Foto: Redaktion
So langsam wird es Zeit, dass auch auf dem Erfurter Petersberg die Bagger rollen. Foto: Redaktion
Autor: KB | Datum: 18.04.2019

In ziemlich genau zwei Jahren wird in Erfurt die Bundesgartenschau eröffnet. Noch laufen die Vorbereitungen darauf auf Hochtouren. Auf rund 100 Millionen Euro summieren sich die Ausgaben für neue oder sanierte Grün- und Freizeitanlagen sowie Infrastrukturprojekte in der Thüringer Landeshauptstadt, sagte Buga-Geschäftsführerin Kathrin Weiß heute bei der Vorstellung des Veranstaltungskonzepts.

«Das sind Investitionen, die die Stadt aufwerten.» Sie sorgen für dauerhafte Veränderungen und einen höheren Freizeitwert, so Weiß. Neu gestaltet werden die beiden Kernbereiche der Buga - der egapark und der Petersberg. Zudem verwandlet sich die Gera-Aue in einen fünf Kilometer langen Erholungspark. Es geht aber nicht nur um Freiflächen, sondern auch um Brücken oder neue Radwege, die Sanierung der Peterskirche und die Neugestaltung des Petersberg-Plateau. Die Arbeiten hier sollen nach Ostern beginnen.

Weiß kündigte heute zudem rund 5.000 Angebote für die Erfurter und ihre Gäste an. Geplant sind unter anderem Themenwochen beispielsweise zum Weltkulturerbe in Thüringen, Konzerte, Ausstellungen oder Freiluftkino.

Die Buga läuft vom 23. April bis 17. Oktober 2021. Die Buga-Geschäftsführerin hofft auf etwa 1,8 Millionen Besucher während der halbjährigen Ausstellungszeit.