Gotha Ausgebremst und Leben gerettet

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Autor: LG | Datum: 17.06.2021
Die Helden des Tages sind heute eindeutig ein Mann und ein 7 Jahre altes Kind auf der A4 bei Gotha - gestern Abend ist die Mutter des Kindes am Steuer ohnmächtig geworden - ein anderer Autofahrer hat das bemerkt und den Wagen ausgebremst, das Kind hat zur Sicherheit für alle anderen den Warnblicker angeschaltet. Die Autos kamen zum Stehen und die Mutter wurde medizinisch versorgt. An den Autos ist nur ein kleiner Schaden entstanden. 

Soweit so gut - Mandy aus Weimar hat dazu aber noch eine Frage - und zwar "Wer zahlt den Schaden an den Autos? Also klar, der Mann hat die Frau mutwillig auffahren lassen aber eigentlich ja nur um sie zu retten. Das hätte ja noch viel schlimmer ausgehen können. Eigentlich müsste er für seinen Mut noch Geld bekommen." 

Soweit wir aktuell wissen, bekommt er dafür kein Geld - bleibt aber auch nicht auf seinen Kosten sitzen, denn dafür gibts den Nothilfeparagraph. Darin heißt es, dass im Falle einer lebensbedrohlichen Lage Eigentum beschädigt werden kann - um das Leben zu schützen. 

Die Versicherung übernimmt deshalb den Schaden - ob die eigene oder die der Gegenseite, muss dabei von Fall zu Fall überprüft werden. Das hat uns eine Polizeisprecherin erklärt. Grundsätzlich soll aber niemand Angst haben, auf dem Schaden sitzen zu bleiben.

Was das Ausbremsen angeht, hat die Polizeisprecherin noch einen Rat - auf keinen Fall bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn versuchen - das ist bei dem Tempo lebensgefährlich. Wenn das Auto aber schon langsamer ist, weil der Fahrer zum Beispiel kein Gas mehr gibt, kann man das schon machen - aber auch wichtig - niemand ist dazu verpflichtet.