Gotha Ananaszucht - alte Tradition wiederbelebt

Ananas aus Gotha! Matthias Hey (vorne) und Jens Scheffler (hinten rechts) vom Verein "Freunde der Orangerie" schneiden die erste Ernte an. Foto: Redaktion
Ananas aus Gotha! Matthias Hey (vorne) und Jens Scheffler (hinten rechts) vom Verein "Freunde der Orangerie" schneiden die erste Ernte an. Foto: Redaktion
Autor: AR | Datum: 29.06.2020
Im 18ten Jahrhundert waren es 700 Pflanzen, die für die Schönen und Reichen im Pflanzhaus der Orangerie gezüchtet worden. Gotha hatte damals die größte Ananaszucht der deutschen Fürstenhöfe. Heute sind es 20 Kübel, um die sich die Mitglieder des Vereins "Freunde der Orangerie" liebevoll kümmern. Sie haben die alte Tradition wieder aufleben lassen. Am Montag war Ernte der ersten 3 Früchte in diesem Jahr. "Sensationell süß", so der Geschmackstest von Antenne Thüringen Reporter Adi Rückewold. "Leichter Kokosgeschmack im Abgang", sagt der SPD-Landtagsabgeordnete und Gothaer Vereinsmitglied - Matthias Hey. Natürlich! Die Ananas aus Gotha hat ja auch keine langen Transportwege hinter sich und muss deshalb nicht grün geerntet werden. Schade. Diese Früchte können Sie nicht kaufen. 2 wurden am Montag den Medien präsentiert. Die 3. Frucht lassen sich die "Freunde der Orangerie" schmecken. Haben sie sich auch verdient.