So isst Thüringen

Diebichen, Schluckhebes & Co. – fast vergessene Spezialitäten

Wursthuller ist eine Spezialität aus Apolda: Knackwurst im Brotteig. Foto: Redaktion
Wursthuller ist eine Spezialität aus Apolda: Knackwurst im Brotteig. Foto: Redaktion
Autor: JM | Datum: 13.09.2018
Kennen Sie Diebichen, Wursthuller oder Schluckhebes? In Thüringen gibt es unzählige Gerichte in den verschiedenen Regionen, von denen wir hier eine Auswahl vorstellen.

Röhrendetscher: Süße Kartoffelküchlein

Unser Hörer Florian Saemann machte uns auf diesen Kuchen aufmerksam, der aus der Arme-Leute-Küche kommt. Unter anderem wird er in Gera gegessen. Man braucht für 18 Stück:

  • 500 g Kartoffeln
  • 300 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • Butter und Zucker

Die gekochten und gepellten Kartoffeln zerdrückt man und lässt sie erkalten. Mit Mehl und Salz verknetet man sie zu einem festen Teig. Falls er noch an den Händen klebt, können Sie noch etwas Mehl dazugeben. Den Teig rollen Sie flach aus und schneiden ihn in etwa 10 cm große Stücke. Die Detscher werden in einer Pfanne bei mittlerer Hitze gebraten. Sobald sie Blasen werfen, muss man sie wenden. Die noch heißen Röhrendetscher werden mit Butter und Zucker bestreut.

Unser Hörer Gerald aus Hermsdorf hat und Bilder seiner Rührendetscher geschickt, wie er sie nennt:

 

Wursthuller - für viele "der Kindheitstraum aus Apolda"

Wursthuller erinnern an Würstchen im Schlafrock, doch Teig und Wurst sind anders. Sie brauchen für zehn Stück:

  • 200 g Quark
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 6 EL Öl
  • Etwas Mehl
  • 10 TL Tomatenmark
  • 10 Knackwürste
  • 3 Eigelb

Das Mehl müssen Sie mit dem Backpulver, Quark, Salz, Öl und Ei zu einem glatten Teig verkneten. Auf einer Arbeitsfläche rollen Sie den Teig aus, aus dem man Rechtecke herausschneidet, die groß genug sind, um ein Würstchen darin einzurollen. In die Mitte gibt man je 1 TL Tomatenmark und ein Würstchen. Nachdem diese eingerollt sind, werden sie mit Eigelb eingepinselt. Bei 20 Minuten backen sie bei 180 Grad Umluft.

Knuspriger Huckelkuchen oder auch Prophetenkuchen

Der Kuchen wirft beim Backen seine typischen Huckeln hoch. Für 12 Portionen brauchen Sie:

  • 10 Eigelb
  • 10 EL Öl
  • 10 EL Mehl
  • 10 EL Korn oder Rum
  • 200 g Butter
  • 3 Päckchen Vanillinzucker
  • 150 g Puderzucker

Heizen Sie den Ofen auf 250 Grad auf. Die Eigelbe werden aufgeschlagen und mit Öl vermengt. Sieben Sie das Mehl darüber und geben Sie löffelweise den Alkohol dazu. Streichen Sie anschließend die gut verrührte Masse auf ein eingefettetes Backblech. Der Kuchen muss 7 Minuten backen und dann auskühlen. Zuletzt wird er mit geschmolzener Butter bestrichen und dick mit Puderzucker bestreut.

ANTENNE THÜRINGEN-Volontär Alexander Horn hat ihn gekostet:

Diebichen: Süße Suppe mit Früchten aus Mühlhausen und Eichsfeld

Unsere Hörerin Katrin Nolte mag ihre Diebichen am liebsten mit Zwetschgen. Es gibt sie aber auch herzhaft mit Erbsen oder Linsen. Für die süße Variante braucht man für drei Personen:

  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 5 EL Zucker
  • 1 l Milch
  • 300 g Mehl
  • 1 Messerspritze Backpulver
  • 1 Packung Puddingpulver
  • 1 Glas Früchte (Etwa Kirschen, Zwetschgen, Birnen)

Aus den Eiern, dem Mehl und einem Viertel der Milch sowie Zucker, Salz und Backpulver wird ein fester Teig gemacht. Das Obst wird zerkleinert und mit einem halben Liter Milch und dem Fruchtsaft aus dem Glas zum Kochen gebracht. Mit einem Teelöffel legen Sie nun den Teig portionsweise in die noch köchelnde Suppe, bis sie aufsteigen. Lassen Sie sie fünf Minuten ziehen. Zum Schluss wird das Puddingpulver mit der restlichen Milch angerührt und zur Suppe gegeben. Lassen Sie das Ganze noch einmal aufkochen.

Drei würzige Gerichte auf Brot oder mit Brühe

Hackrippli isst man in Bad Berka. Das ist laut unserer Hörerin Yvonne Topf Brot mit süßem Senf, Krautsalat und Gehacktes, das man mit Käse überbackt.

Schluckhebes sind kleine Klöße, die in Wurstbrühe vom Metzger gekocht werden. Unsere Hörerin Simone Mosebach aus dem Werratal verrät, dass es früher nach dem Schlachtfest gegessen wurde.

Für Mühlhäuser Sattel verwendet man ein großes Brötchen mit Ketchup und Senf, das mit rohem Sauerkraut, angebratener Jagdwurst und süßsauren Gurken belegt. Gekrönt wird das Gericht mit einer weiteren Schicht Ketchup und Senf.

Scharpse: Kartoffelpuffer mit Grießbrei 

Unsere Hörerin Jana aus Sitzendorf (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) hat uns ihr Rezept für Scharpse verraten:

  • pro Personen mindestens 5 mittlere bis große Kartoffeln oder Klöße in einer trockenen Schüssel reiben
  • mit Salz, rohem Ei und Grießebrei ohne Zucker vermengen
  • Schinkenwürfel in der Pfanne anbraten (schmeckt auch mit Knackwurst)
  • alles zusammen braten
  • Dessert-Tipp: Heidelbeerkompott

 

Der Thüringer Aschkloß

Für vier Personen:

  • 2 Packungen Thüringer Kloßmassse
  • Salz, Pfeffer, ein Ei
  • 800 g Sauerkraut
  • 3 Lorbeeblätter
  • 4 Kasslerscheiben
  • ca. 200 g Butter

 So wird's gemacht:

2 Packungen Thüringer Kloßmassse salzen, pfeffern und ein Ei dazugeben und alles gut mischen. 500 g Kloßmasse in eine eingepfettete Auflaufform geben, die Hälfte des Sauerkrauts darauf geben, mit Pfeffer und Lobeerblätter würzen. Kasslerscheiben drauflegen, das restliche Sauerkraut drauf. Obenauf die übrige Kloßmasse geben und mit Butterflöckchen belegen. Den Aschloß bei ca 180 Grad im vorgeheizten Backofen etwa 1,5 Stunden überbacken. 

 

 

 

Mehr Kurznachrichten aus Ihrer Region

auch mobil auf Ihr Tablet und Handy

Zu den Nachrichten