Pflegeschnitt nach der Ernte

Süßkirschen

Der Pflegeschnitt bei der Süßkirsche, Bild: Pixabay
Der Pflegeschnitt bei der Süßkirsche, Bild: Pixabay
Autor: AW | Datum: 23.07.2021
Nicht wie bei Kernobst in der kalten Jahreszeit, sondern nach der Ernte wird der Kirschbaum zurückgeschnitten.

Haben Sie Bedenken, sich mit Säge und Schere an Ihre Obstbäume ran zu machen? Brauchen Sie nicht zu haben.

Bei Apfelbäumen wissen die meisten, dass der Rückschnitt in der kalten Jahreszeit gemacht wird. Bei Kirschen ist nach der Ernte der Zeitpunkt ideal, weil die Schnittstelle dann noch vor dem Winter gut verheilen kann. Kirschen gehören wie Pfirsiche, Pflaumen und Aprikosen zum Steinobst und die sind da empfindlicher als die Kernobstbäume wie Apfel und Birne.

Kein Radikalschnitt

Mein Tipp, wenn Sie mit Säge, Schere und Leiter loslegen: Machen Sie keinen Radikalschnitt. Es reicht, wenn Sie die sogenannten Wasserschosser - also die langen, gagligen neuen Triebe, die auch noch nach innen wachsen, mit der Schere herausschneiden. Da wird es schon schön luftig und es kommt mehr Sonne in den Baum. Das ist wichtig gegen Krankheiten durch Feuchtigkeit. Außerdem ist Licht gut für Blüten und Früchte im nächsten Jahr, dann reifen die auch alle gleichzeitiger.

Setzen Sie die Säge bei Süßkirschen nur an, wenn das wirklich nötig ist. Stärkere Äste am besten bis auf fünf Zentimeter vor dem Stamm zurücknehmen, dann heilt es am besten ohne Dauerschäden. Richtig dicke Äste zu kürzen kann zum Problem werden, denn da können im Inneren Löcher entstehen. Hier müssen Sie also gut abwägen.

Alte Obstbäume mit Hohlräumen im Holz und Löchern hat man früher versucht zu versiegeln. Heutzutage geht man aber immer mehr weg von diesem Ansatz. Der Baum überlegt, so lange die Rinde intakt ist. Außerdem sieht das auf jeden Fall schön urig aus.

Den grünen Daumen haben Sie - Sie müssen ihn nur benutzen!

Viel Erfolg, Ihr Jens May

 

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos