Neue Blüten ohne Kosten

Stauden teilen, aber richtig

Phlox, Bild: Pixabay
Phlox, Bild: Pixabay
Autor: AW | Datum: 19.03.2021
Aus einer Blütenpracht machen wir heute einfach noch viel mehr! Das Stichwort heißt: Stauden teilen.

Der richtige Zeitpunkt

Immer wieder erreicht mich die Frage nach dem perfekten Zeitpunkt, die Stauden zu teilen, sie zu vermehren und den Garten noch bunter zu machen. Es ist schließlich bald Ostern und so etwas kommt immer gut als kleines Geschenk zum Beispiel für den Nachbarn an. Es gibt eine kleine Regel, damit Sie wissen, wann welche Stauden geteilt werden. Alles, was im Frühjahr und Sommer blüht, wird am besten im Herbst geteilt. Was  im Herbst blüht, wird im Frühjahr geteilt, also genau jetzt.
Pfingstrosen und Storchschnabel sollten Sie also beispielsweise im Herbst teilen. Fette Henne, Astern, Sonnenhut, Phlox und Indianessel hingegen jetzt im Frühjahr. Bei Lilien scheidensich die Geister, ich mache das immer im Frühjahr.

So funktioniert's

Manche nehmen den Spaten zur Hilfe, um Stauden zu  teilen. Ich versuche es meist mit einem scharfen Küchenmesser. So quetschen Sie bei der Fetten Henne zum Beispiel weniger kaputt und bekommen mehr raus, weil Sie einfach filigraner arbeiten. Die Teillinge dann einfach an die neuen Standorte setzen, angießen und fertig. Gedüngt wird dann erst, wenn sie neu durchgetrieben haben.

Die Rose

Viele sind durch die rauen Nächste in diesem Winter sehr weit zurück gefroren - das geht nicht nur Ihnen so. Wann ist hier der richtige Zeitpunkt? Es gibt die alte Regel aus Omas Zeiten - wenn die Forsythien blühen. Also haben wir noch ungefähr zwei Wochen. Spätestens wenn die neuen Triebe zu sehen sind, dann ran mit der Schere und runtergeschnitten kurz über den Neuaustrieb. Das gilt auch für die Kletterrosen, sollte es auch die erwischt haben.

Den grünen Daumen haben Sie - Sie müssen ihn nur benutzen!

Viel Erfolg, Ihr Jens May

 

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos