Der Gesundheitstipp Ihrer SRH-Kliniken

Nasenbluten

Nasenbluten und wie es sich selbst gut behandeln lässt. Foto pixabay
Nasenbluten und wie es sich selbst gut behandeln lässt. Foto pixabay
Autor: ES | Datum: 27.05.2019
Für Ihre Gesundheit gibt es einen starken Partner in Thüringen. Die SRH Kliniken in Suhl, Gera und Waltershausen-Friedrichroda stellen Sie in den Mittelpunkt Ihrer Arbeit.

Prof. Andreas Müller. Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am SRH Waldklinikum Gera. Nasenbluten sieht oft schlimmer aus als es ist. Ausgelöst durch zu starkes Schnäuzen, das Nasebohren bei Kindern, oder Bluthochdruck bei Erwachsenen. Oft lässt es sich gut selbst behandeln. Dabei ist es ratsam, den Kopf nach vorn zu beugen, das Blut aus Mund und Nase herauslaufen zu lassen und durch Druck mit zwei Fingern die Nase so zu komprimieren, dass das Bluten gestoppt wird. In den meisten Fällen hört so das Nasenbluten nach etwas drei bis fünf Minuten auf. Sollte das nicht gelingen, oder sollte Nasenbluten häufiger auftreten, ist ein Arztbesuch ratsam, so Prof. Müller.


SRH-Wasld-Klinikum Gera
SRH Zentralklinikum Suhl http://www.krankenhaus-waltershausen-friedrichroda.de/

Prof. Andreas Müller.

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos