Jens Mays Gartentipp

Lavendel und Erdbeeren

Jens May weiß, wie Sie ihren Lavendel in Form bringen. Symbolbild: Pixabay
Jens May weiß, wie Sie ihren Lavendel in Form bringen. Symbolbild: Pixabay
Autor: LF | Datum: 08.03.2019
Heute gehen wir mal mit der Schere durch! Ein paar einfache Handgriffe - aber gut für die blühende Saison!

Bei Lavendel gilt: Weniger ist mehr

Alle, die Lavendel bei sich im Garten haben: Schneiden Sie ihn zurück! So bleibt er schön kräftig und in Form. Ein Drittel tut gut! Da weiß der Lavendel, dass der Winter bald vorbei ist und treibt kräftig durch! Und ich gebe Ihnen schon mal für das neue Lavendeljahr mit auf den Weg: Die Pflanzen sind genügsam in Sachen Dünger. Da, wo sie herkommen, ist der Boden karg und mager. Weniger ist bei Lavendel also mehr!

Und noch eine interessante Sache: Hornspäne und Stickstoffdünger im Allgemeinen - all das macht den Lavendel nur gaglig, krautig und blühfaul. Deswegen: Hände weg davon! Am besten also gar nicht düngen. Lavendel hat so ein umfangreiches Wurzelgeflecht - die ziehen aus den übelsten Böden das Nötigste raus!

Kein Kompost auf das Erdbeerbeet

Noch schnell ein Satz zu den Erdbeerpflanzen im Beet. Die alten Blätter jetzt langsam rausschneiden, damit die Pflanzen kräftig austreiben können und luftig ins Frühjahr starten! Bitte keinen Kompost auf das Erdbeerbeet! Das mögen die gar nicht, auch wenn viele Kleingärtner es machen und meinen, sie tun etwas Gutes.

Wenn Erdbeeren düngen, dann erst nach der Ernte. Greifen Sie da wirklich zu handelsüblichem Beerendünger ohne mineralische Zusätze - das ist gut angelegtes Geld! Gut zu wissen: Erdbeeren kommen eigentlich aus dem Wald, da ist der Boden zwar humushaltig, aber nährstoffarm.

Den grünen Daumen haben Sie, Sie müssen ihn nur benutzen!

Ihr Jens May

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos